Logo Lexikon alle Krankheiten A-Z

Startseite

Krankheiten A-Z


Achalasie
Adnexitis
Aicardi-Syndrom
Aids
Akne
Aktinische Keratose
Akustikusneurinom
Akute Bauchspeichel-drüsenentzündung
Akute Bronchitis
Akute Leukämie
Akute Mittelohrentzündung
Als
Alzheimer
Aneurysma
Aphthen
Archillessehnenriss
Aviophobie
Bandscheibenvorfall
Bauchfellentzündung
Binge Eating Störung
Blinddarmentzündung
Bluthochdruck
Blutvergiftung
Borderline
Bulimie
Burn-Out-Syndrom
Cholera
Chronische Bauchspeichendrüsen- entzündung
Cushing Syndrom
Dellwarzen
Dentalphobie
Depression
Divertikulose
Dystonie
Ektropium
Endometriose
Entropium
Epilepsie
Erektile Dysfunktion
Erkältung
Feigwarzen
Fibromyalgie
Fußpilz
Gallensteine
Gastritis
Gebärmutterhalskrebs
Gerstenkorn
Gestose
Gicht
Gingivitis
Glaukom
Glutenunverträglichkeit
Grüner Star
Grauer Star
Gürtelrose
Herpes Zoster
Haarausfall
Hämangiom
Halitosis
Hand-Fuß-Mund-Krankheit
Harninkontinenz
Harnröhrenentzündung
Herzbeutelentzündung
Herzmuskelentzündung
Herzinfarkt
Herzklappenfehler
Heuschnupfen
Histaminintoleranz
HIV
Hordeolum
Hitzschlag
Hörsturz
Huntington-Krankheit
Hypothermie
Hypotonie
Ichthyose
Infantiles Hämangiom
Internetsucht
Ischiasschmerzen
Japanische Enzephalitis
Kammerflimmern
Karies
Kehlkopfentzündung
Keuchhusten
Kieferfehlstellung
Kinderlähmung
Klaustrophobie
Kleptomanie
Knochenkrebs
Krätze
Kreisrunder Haarausfall
Laktoseintoleranz
Latexallergie
Leberzirrhose
Legasthenie
Leistenbruch
Lepra
Lippenherpes
Lungenembolie
Lupus Erythematodes
Magersucht
Malaria
Mandelentzündung
Masern
Migräne
Mononukleose
Morbus Crohn
Morbus Fabry
Morbus Gaucher
Münchhausen-Syndrom
Mukovizidose
Multiple Sklerose
Mumps
Mundrose
Muskelkater
Muskelverletzungen
Mutismus
Nahrungsmittelallergien
Nagelbettentzündung
Nagelpilz
Narkolepsie
Nasennebenhöhlenentzündung
Nasenpolypen
Nesselsucht
Neurodermitis
Nickelallergie
Nierensteine
Nierenversagen
Noma
Osteoporose
Parkinson
Parodontitis
Phobien
Posttraumatische Belastungsstörung
Prosopagnosie
Prostatakrebs
Raucherbein
Rosacea
Reizdamrsyndrom
Rippenfellentzündung
Salmonellose
Schädelhirntrauma
Scheidenpilz
Schielen
Schilddrüsenüberfunktion
Schilddrüsenunterfunktion
Schitzophrenie
Schlafapnoe
Schlaganfall
Schluckauf
Schuppenflechte
Skoliose
Sonnenstich
Stockholm-Syndrom
Syphhilis
Tollwut
Tonsillitis
Trisomie 13
Trisomie 18
Trisomie 21
Thrombose
Tollwut
Tripper
Trommelfellverletzungene
Tuberkulose
Typhus
Vaskuläre Demenz
Verbrennungen
Vitiligo
Wadenkrämpfe
Windpocken
Zahnfleischentzündung
Zahnwurzelentzündung
Ziegenpeter
Zwangsstörungen

Krankheiten A-Z

Adnexitis

Ursachen Symptome Diagnose Behandlung

Allgemeines
Erkranken Frauen an einer Adnexitis, handelt es sich hierbei um eine gemeinsame Eileiterentzündung und um eine Eierstockentzündung. Die Adnexitis zählt zu den Unterleibsentzündungen, kurz auch PID (pelvic inflammatory diseases) genannt. Der Name leitet sich durch den Begriff Adnexe ab, was übersetzt so viel wie "Anhängsel" bedeutet. In diesem Fall werden Eierstöcke und Eileiter als Adnexe, also Anhängsel der Gebärmutter, zusammengefasst. Die Symptome und Beschwerden dieser Art von Entzündungen können von Frau zu Frau sehr umfangreich und unterschiedlich sein. Die Organe können sich auch getrennt voneinander entzünden. Liegt eine Entzündung der Eileiter vor, wird von einer Salpingitis gesprochen. Sind nur die Eierstöcke entzündet, wird dies als Oophoritis bezeichnet. Am häufigsten sind Frauen zwischen 16 und 25 Jahren betroffen, wobei das Risiko auch davon abhängig ist, wie sehr sexuell aktiv eine Frau ist und welche hygienischen Bedingungen herrschen. Vor der ersten Periode und nach den Wechseljahren sind Frauen eher selten betroffen. Durch die Benutzung von Kondomen kann das Risiko einer Adnexitis gesenkt werden. Eine Adnexitis kann Komplikationen verursachen, vor allem dann, wenn die Krankheit nicht behandelt wird. Die Entzündung kann auf benachbarte Organe übergehen und beispielsweise eine Blinddarmentzündung verursachen. Einer Adnexitis kann vorgebeugt werden. Sollten die Sexualpartner häufiger gewechselt werden, ist die Verwendung von Kondomen ein guter Schutz verschiedene Infektionen und Geschlechtskrankheiten zu vermeiden. Zudem ist eine körperliche Hygiene und ein hygienisch optimaler Geschlechtsverkehr wichtig und kann zusätzlich das Risiko für Infektionen senken.

Ursachen
Der hauptsächliche Grund für die Entstehung einer Adnexitis sind überwiegend Bakterien, wie Gonokokken oder Chlamydien. Eher seltener sind Bakterien, wie Enterokokken oder Streptokokken die Ursache für eine Adnexitis. Diese Erreger können auch gemeinsam auftreten und eine Infektion auslösen. In eher seltenen Fällen sind Viren die Ursache einer Entzündung der Eierstöcke und Eileiter. Unter gewissen Umständen ist das Risiko an einer Adnexitis zu erkranken erhöht, wie etwa bei Frauen die häufig ihre Sexualpartner wechseln oder orale Verhütungsmittel zu sich nehmen. Die Bakterien können über verschiedene Wege in den Organismus gelangen, wie etwa eine Infektion über die Scheide, die aszendierende Infektion genannt wird oder eine Infektion über das Blut, eine hämatogene Infektion. Gelangen die Erreger über die Scheide in den Organismus, können sie über die Gebärmutter bis zu den Eileitern gelangen. Häufig findet dies während einer Entzündung der Scheide statt. Zusätzlich gibt es eine absteigende Infektion. Hierbei handelt es sich um eine Entzündung, bei der die Erreger über benachbarte Organe zu den Eierstöcken und Eileitern gelangen.

Symptome
Die Adnexitis kann akut aber auch chronisch verlaufen. Je nach Krankheitsform können die Beschwerden sehr unterschiedlich ausfallen. Die akute Adnexitis beginnt typischerweise mit Schmerzen im Unterbauch, die bei Erkrankung in vielen Fällen etwa eine Woche nach der monatlichen Blutung auftreten. Die Schmerzen können schwach oder stark ausfallen und werden während des Geschlechtsverkehrs und danach schlimmer. Das Allgemeinbefinden der erkrankten Frau verschlechtert sich und sie fühlt sich krank. Bei einer Adnexitis fühlt sich der Bauch aufgebläht und angespannt an und es kann in manchen Fällen Fieber auftreten, was aber auch stark von der Art der Krankheitserreger abhängt. Während einer akuten Verlaufsform der Adnexitis können zudem Übelkeit, Brechreiz, Magen-Darmbeschwerden wie beispielsweise Durchfall, Schmerzen während des Wasserlassens und Zwischenblutungen auftreten. Zusätzlich kann es zu einem verstärkten Ausfluss der Scheide kommen, wobei das Sekret eitrig ist. Die Gebärmutter kann sich vergrößern und bei Druck Schmerzen verursachen. Schreitet die Krankheit voran, schwellen Eileiter und Eierstöcker immer weiter an.

Eine chronische Verlaufsform dieser Entzündung kann dann entstehen, wenn die akute Adnexitis gar nicht oder nicht ausreichend behandelt wurde. In diesem Fall können die Beschwerden langfristig bestehen bleiben oder immer wieder auftreten. Auch Vernarbungen im Gewebe können solche Entzündungen verursachen, die auch immer wieder auftreten können. Die Eileiter und Eierstöcke selbst können bei langfristigen Beschwerden zusätzlich vernarben, was vor allem nach dem Geschlechtsverkehr starke und unangenehme Schmerzen verursachen kann. Typische Symptome einer chronischen Adnexitis sind Verstopfung, Blähungen und eine unregelmäßige Periode, die zusätzlich Schmerzen verursachen kann. Die chronische Entzündung kann über mehrere Monate und sogar mehrere Jahre andauern, was die betroffene Frau im alltäglichen Leben stark einschränken kann. Im weiteren Krankheitsverlauf kann die Adnexitis unbehandelt zur vollständigen Unfruchtbarkeit der Frau führen.

Diagnose
Bei Verdacht einer Adnexitis, sollte unbedingt der behandelnde Frauenarzt aufgesucht werden, da ohne Behandlung ernstzunehmende Komplikationen auftreten können. Zunächst findet zwischen der Patientin und dem Arzt ein ausführliches Gespräch statt, bei dem geschildert werden sollte welche Symptome auftreten, ob Verhütungsmittel eingesetzt werden und ob häufiger die Sexualpartner gewechselt werden. Nach dem Gespräch findet die körperliche bzw. gynäkologische Untersuchung statt. Hierbei kann der Arzt feststellen, ob die Gebärmutter beispielsweise vergrößert ist oder Schmerzen auftreten, sobald Druck oder Bewegung im Unterleib ausgeführt werden. Zusätzlich kann der Ausfluss der Frau untersucht werden. In der Regel wird bei gewissen Symptomen ein Schwangerschaftstest durchgeführt, da eine Schwangerschft ähnliche Beschwerden verursachen kann. Im Anschluss wird ein Abstrich des Gebärmutterhalses genommen. Unter einem Mikroskop kann die Probe auf verschiedene Erreger und einen erhöhten Spiegel an weißen Blutkörperchen nachgewiesen werden. Kann die Diagnose noch nicht eindeutig gestellt werden, können Blut- und/oder Urinuntersuchungen mehr Aufschluss bieten. Zudem ist eine Ultraschalluntersuchung sinnvoll, wenn Abszesse oder eitrige Flüssigkeitsansammlungen nachgewiesen werden sollen.

Behandlung
Die Adnexitis kann mit verschiedenen Medikamenten behandelt werden. Ist die Krankheit jedoch weiter fortgeschritten und hat Komplikationen verursacht, hilft womöglich nur noch ein operativer Eingriff. Zum Einsatz kommen vor allem Antibiotika, die mehrere Erregerarten auf einmal bekämpfen können. Ist der genaue Erreger der Entzündung bekannt, kann ein spezielles Antibiotikum verabreicht werden, was gezielt den nachgewiesenen Erreger bekämpft. Schmerzlindernd und Entzündungshemmend wirken antiphlogistische Medikamente. In der Regel dauert die Behandlung zwei bis drei Wochen an, wobei die Einnahme der Antibiotika auch dann nicht abgebrochen werden sollte, wenn keine Beschwerden mehr vorhanden sind. Während der Therapie sollte auf Geschlechtsverkehr verzichtet werden. In einigen Fällen ist es sinnvoll den Sexualpartner mitzubehandeln, da sonst eine erneute Infektion droht. Unter gewissen Umständen wird die Patientin im Krankenhaus behandelt. Während der Behandlung ist Schonung und Bettruhe wichtig. Anstrengung sollte vermieden werden. Verläuft die Adnexitis chronisch, hilft oft nur noch eine Operation, bei der die Eileiter sowie die Gebärmutter entfernt werden.


Themenrelevantes


Informationen über Kinderkrankheiten
Alle Tropenkrankheiten A-Z
Anzeigen


(c) 2013 by lexikon-krankheiten.de Hinweise Impressum