Logo Lexikon alle Krankheiten A-Z

Startseite

Krankheiten A-Z


Aids
Akne
Akute Bauchspeichel-drüsenentzündung
Akute Bronchitis
Akute Leukämie
Akute Mittelohrentzündung
Als
Alzheimer
Aphthen
Archillessehnenriss
Bandscheibenvorfall
Blinddarmentzündung
Bluthochdruck
Blutvergiftung
Borderline
Bulimie
Burn-Out-Syndrom
Chronische Bauchspeichendrüsen- entzündung
Dellwarzen
Depression
Entropium
Epilepsie
Erektile Dysfunktion
Feigwarzen
Fußpilz
Gallensteine
Gastritis
Gerstenkorn
Gicht
Gingivitis
Glaukom
Grüner Star
Grauer Star
Gürtelrose
Herpes Zoster
Haarausfall
Harnröhrenentzündung
Herzinfarkt
Heuschnupfen
HIV
Hordeolum
Hitzschlag
Hörsturz
Hypotonie
Epilepsie
Kammerflimmern
Karies
Kehlkopfentzündung
Keuchhusten
Kinderlähmung
Knochenkrebs
Krätze
Laktoseintoleranz
Leberzirrhose
Leistenbruch
Lepra
Lippenherpes
Lungenembolie
Lupus Erythematodes
Magersucht
Malaria
Mandelentzündung
Masern
Migräne
Morbus Crohn
Münchhausen-Syndrom
Multiple Sklerose
Mumps
Muskelverletzungen
Nahrungsmittelallergien
Nagelbettentzündung
Nagelpilz
Nasennebenhöhlenentzündung
Neurodermitis
Nickelallergie
Nierensteine
Nierenversagen
Osteoporose
Parkinson
Parodontitis
Phobien
Schädelhirntrauma
Schielen
Schilddrüsenüberfunktion
Schilddrüsenunterfunktion
Schlafapnoe
Schlaganfall
Schuppenflechte
Sonnenstich
Syphhilis
Tonsillitis
Thrombose
Tripper
Trommelfellverletzungene
Tuberkulose
Typhus
Vaskuläre Demenz
Vitiligo
Windpocken
Zahnwurzelentzündung
Ziegenpeter
Zwangsstörungen

Krankheiten A-Z

Glaukom

Ursachen Symptome Diagnose Behandlung

Allgemeines
Handelt es sich um einen grünen Star oder auch Glaukom, ist der Sehnerv beschädigt, was im schlimmsten Fall zur Erblindung des Auges führen kann. Wird die Krankheit rechtzeitig erkannt und behandelt, bleibt die Sehkraft allerdings erhalten. "Glaukom" ist der Überbegriff aller Arten des grünen Stars. Die am meisten auftretende Art des grünen Stars ist das Weit- oder Offenwinkelglaukom. Im Kammerwinkel fließt das Kammerwasser ab, welches wiederum die Augenlinse und Hornhaut befeuchtet. Von dort aus erreicht das Kammerwasser die Pupille, wo es dann zwischen Regenbogenhaut und Hornhaut fließt. Insgesamt sorgt es also für einen Innendruck des Auges. Das Abfließen kontrolliert zudem die Stärke des Drucks. Kommt es zu einem Glaukom im Kammerwinkel, kann das Kammerwasser nicht mehr schnell genug abfließen. Dieser Vorgang kann über lange Zeit anhalten. Eine andere Art der Erkrankung ist das Engwinkelglaukom. Hierbei handelt es sich um eine Verengung des Kammerwinkels oder aber er ist in einer falschen Lage. Da hier der Augeninnendruck enorm hoch ist, handelt es sich um diese Art des Glaukoms um einen Notfall. In manchen Fällen verläuft ein Engwinkelglaukom chronisch. Grüner Star kann primär oder sekundär auftreten. Im sekundären Fall, treten Glaukome plötzlich und ohne klare Ursache auf. Außerdem sind hierbei oft beide Augen betroffen, wobei das zweite Auge meist erst nach einigen Jahren erkrankt. Im höheren Lebensalter steigt das Risiko am grünen Star zu erkranken deutlich an. Auch wenn die Krankheit schon in der Familie beobachtet wurde, ist die Wahrscheinlichkeit höher an einem Glaukom zu erkranken. Glaukome können jedoch auch bei Säuglingen auftreten, dies ist aber eher selten der Fall. Wird ein Glaukom dennoch bei einem Säugling erkannt, muss operativ eingegriffen werden. Oft ist hierbei ein nicht korrekt eintwickelter Kammerwinkel die Ursache, der mithilfe einer Operation aber korrigiert werden kann.

Selten kann bei einem Menschen bereits ein zu hoher Augeninnendruck bestehen, der allerdings keinerlei Auswirkungen auf die Augen hat. Unter gewissen Umständen kann jedoch trotzdem irgendwann ein Glaukom entstehen. Zu diesen Umständen gehören beispielsweise Herz-Kreislauf-Störungen, Fehlsichtigkeit oder aber die Vorbelastungen von Glaukomen innerhalb der Verwandtschaft.

Da es viele verschiedene Arten des Glaukoms gibt, muss ein Arzt genau feststellen, um welche Art es sich bei Betroffenen handelt, damit eine korrekte Therapie und ggf. ein operativer Eingriff durchgeführt werden kann.

Ursachen
Hauptursache eines grünen Stars ist ein zu hoher Augeninnendruck. Aber auch eine gestörte Durchblutung des Sehnervs kann Auslöser eines Glaukoms sein. Die Folge davon sind geschädigte Nervenfasern im Bereich des Sehnervs. Sind diese Nervenfasern geschädigt, können sie nicht mehr wiederhergestellt werden. Nicht selten sind beide Augen betroffen, jedoch äußert sich der grüner Star nicht zeitgleich an beiden Augen. Da ein Glaukom selten schmerzhaft ist, bleibt er häufig über einem längeren Zeitraum unbemerkt.

Äußere Einflüsse können Glaukome ebenfalls begünstigen. In den meisten Fällen handelt es sich hierbei um sekundäre Glaukome. Dies kommt vor, wenn Krankheiten oder Verletzungen am Auge bestehen. Die Verletzungen können Entzündungen verursachen oder Rückstände des Blutes hinterlassen, die den Abfluss des Kamerwassers blockieren und verstopfen können. Liegt Diabetes bei einem Betroffen vor, kann es zu Neubildungen der Gefäße im Auge kommen, die ein Neovaskularisationsglaukom auslösen.

Eine weitere Ursache sind bestimmte Medikamente, die anhand ihrer Nebenwirkungen die Bildung von Glaukomen fördern können. Dazu gehören Augentropfen, die Kortison enthalten. Wichtig ist bei einer Kortison-Therapie die regelmäßige Überprüfung des Augeninnendrucks von einem Augenarzt.

Symptome
Da ein Glaukom lange unbemerkt bleiben kann, zeigen sich die Symptome oft erst, wenn die Krankheit bereits weiter fortgeschritten ist. Meistens ist es ab diesem Zeitpunkt nur noch möglich das Voranschreiten der Krankheit zu verhindern. Der Betroffene merkt zunächst eine Sehstörung, bei der das Sehfeld von außen eingepfercht ist oder aber die Mitte des Blickfeldes ist gestört. Es gibt auch Arten des Glaukoms, bei denen Betroffene doppelt sehen. Ohne Behandlung kann sich die Krankheit so verschlechtern, dass es zum Sehverlust kommt.

Neben diesen Symptomen kann es zusätzlich zu einem sogenannten Glaukomanfall kommen. In dieser Situation muss schnell gehandelt werden, da der Betroffene ansonsten erblinden kann. Bemerkbar macht sich ein Anfall dadurch, dass der gesamte Kopf und vor allem das betroffene Auge stark schmerzen. Zudem ist das Auge gerötet und der Augapfel hart. Durch den zu hohen Augeninnendruck schwillt die Hornhaut an, was zu einem verzerrten Blick führt. Der Betroffene sieht vermehrt farbige Ringe und Schleier. Ein weiteres Symptom ist Übelkeit bishin zum Erbrechen.

Leidet ein Säugling unter grünem Star, macht sich die Krankheit deutlicher bemerkbar. Das Baby schreit, hat deutlich vermehrt tränende Augen und ist empfindlich gegen Licht. Außerdem kann sich die Hornhaut trüben. Wird das Baby direkt behandelt, bleiben in der Regel keine Schäden zurück.

Diagnose
Je früher grüner Star erkannt wird desto besser und erfolgreicher kann dieser behandelt werden. Da sich ein Glaukom aber nicht direkt bemerkbar macht, ist eine regelmäßige Kontrolluntersuchung ab einem gewissen Alter sinnvoll. Ärzte raten dazu, sich ab dem 41. Lebensjahr jedes Jahr ein bis zwei Mal kontrollieren zu lassen. Sind Glaukome bereits in der Familie bekannt oder liegt eine schwere Diabetes vor, sollte die Vorsorge schon einige Jahre früher beginnen. Um ein Glaukom zu erkennen, hilft ein Sehtest und die Messung des Innendrucks der Augen. Häufig wird auch eine Augenspiegelung durchgeführt um die Netzhaut zu untersuchen. Allerdings ist die Vorsorgeuntersuchung kostenpflichtig, sollte noch kein Glaukom vorhanden sein.

Behandlung
Wenn grüner Star behandelt wird, dann häufig in Form von Augentropfen. Ist ein Glaukom sehr weit fortgeschritten, werden auch operative Maßnahmen getroffen. Hauptsächlich kommt es darauf an den Innendruck des Auges zu senken. Leidet ein Patient unter einem Augeninnendruck, hat aber kein Glaukom, wird in der Regel dennoch genau gleich behandelt. Hat ein Patient ein chronisches Offenwinkelglaukom, wird in diesem Fall darauf geachtet einen bestimmten Wert des Augeninnendrucks zu erreichen um weitere Schäden zu vermeiden. Nicht selten kommt es vor, dass während der Behandlung auch stetig der Blutdruck kontrolliert wird, da dieser ebenfalls Auswirkungen auf den Augeninnendruck hat. Ist der Blutdruck zu hoch oder zu niedrig, muss auch hier vorerst mit passenden Medikamenten behandelt werden. Ist eine medikamentöse Therapie nutzlos, kommt es zu einer Operation. Bei dieser Operation soll das Abfließen des Kammerwassers begünstigt werden. Bei einem sekundären Glaukom muss zunächst die Erkrankung oder Verletzung am Auge behandelt werden. Sind Arzneimittel der Auslöser eines Glaukoms, muss mit einem Arzt abgeklärt werden, ob das Medikament gewechselt oder abgesetzt werden kann.


Themenrelevantes


Informationen über Kinderkrankheiten
Alle Tropenkrankheiten A-Z
Anzeigen

(c) 2013 by lexikon-krankheiten.de Hinweise Impressum