Logo Lexikon alle Krankheiten A-Z

Startseite

Krankheiten A-Z


Aids
Akne
Aktinische Keratose
Akustikusneurinom
Akute Bauchspeichel-drüsenentzündung
Akute Bronchitis
Akute Leukämie
Akute Mittelohrentzündung
Als
Alzheimer
Aphthen
Archillessehnenriss
Bandscheibenvorfall
Binge Eating Störung
Blinddarmentzündung
Bluthochdruck
Blutvergiftung
Borderline
Bulimie
Burn-Out-Syndrom
Cholera
Chronische Bauchspeichendrüsen- entzündung
Dellwarzen
Dentalphobie
Depression
Ektropium
Endometriose
Entropium
Epilepsie
Erektile Dysfunktion
Erkältung
Feigwarzen
Fibromyalgie
Fußpilz
Gallensteine
Gastritis
Gebärmutterhalskrebs
Gerstenkorn
Gicht
Gingivitis
Glaukom
Glutenunverträglichkeit
Grüner Star
Grauer Star
Gürtelrose
Herpes Zoster
Haarausfall
Halitosis
Harninkontinenz
Harnröhrenentzündung
Herzinfarkt
Herzklappenfehler
Heuschnupfen
HIV
Hordeolum
Hitzschlag
Hörsturz
Hypotonie
Ichthyose
Infantiles Hämangiom
Japanische Enzephalitis
Kammerflimmern
Karies
Kehlkopfentzündung
Keuchhusten
Kieferfehlstellung
Kinderlähmung
Klaustrophobie
Knochenkrebs
Krätze
Laktoseintoleranz
Latexallergie
Leberzirrhose
Leistenbruch
Lepra
Lippenherpes
Lungenembolie
Lupus Erythematodes
Magersucht
Malaria
Mandelentzündung
Masern
Migräne
Mononukleose
Morbus Crohn
Morbus Gaucher
Münchhausen-Syndrom
Multiple Sklerose
Mumps
Mundrose
Muskelkater
Muskelverletzungen
Nahrungsmittelallergien
Nagelbettentzündung
Nagelpilz
Narkolepsie
Nasennebenhöhlenentzündung
Nesselsucht
Neurodermitis
Nickelallergie
Nierensteine
Nierenversagen
Noma
Osteoporose
Parkinson
Parodontitis
Phobien
Posttraumatische Belastungsstörung
Prosopagnosie
Prostatakrebs
Rosacea
Reizdamrsyndrom
Rippenfellentzündung
Salmonellose
Schädelhirntrauma
Scheidenpilz
Schielen
Schilddrüsenüberfunktion
Schilddrüsenunterfunktion
Schitzophrenie
Schlafapnoe
Schlaganfall
Schluckauf
Schuppenflechte
Skoliose
Sonnenstich
Stockholm-Syndrom
Syphhilis
Tollwut
Tonsillitis
Trisomie 21
Thrombose
Tollwut
Tripper
Trommelfellverletzungene
Tuberkulose
Typhus
Vaskuläre Demenz
Verbrennungen
Vitiligo
Wadenkrämpfe
Windpocken
Zahnfleischentzündung
Zahnwurzelentzündung
Ziegenpeter
Zwangsstörungen

Krankheiten A-Z

Halitosis

Ursachen Symptome Diagnose Behandlung

Allgemeines
Mundgeruch wird fachsprachlich auch Halitosis genannt. In der Regel liegt die Ursache von Mundgeruch im Rachen, im Mund oder in der Nase. Oft sind erwachsene Personen betroffen, wobei viele häufig nicht merken, dass sie unter einem Mundgeruch leiden. Die Halitosis gilt nicht als eigenständige Krankheit sondern nur als Symptom einer anderen möglichen Krankheit oder von verschiedenen Entzündungen. Oft ist die Hauptursache eine mangelhafte Hygiene im Mundraum, jedoch können auch verschiedene Krankheiten Mundgeruch auslösen. Bestimmte Lebensmittel können kurzfristig einen unangenehmen Geruch im Mund verursachen, der jedoch von einem langfristigen Mundgeruch zu unterscheiden ist. Es gibt zwei verschiedene Formen des Mundgeruchs, Foetor ex ore und Halitosis. Bei der ersten genannten Form liegt die Ursache im Mund-, Nasen- oder Rachenraum und der Mundgeruch ist nur während des Ausatmens bemerkbar. Bei der Halitosis hingegen ist auch dann der unangenehme Geruch im Mund vorhanden, wenn durch die Nase geatmet wird. Der Betroffene nimmt den Mundgeruch also auch dann wahr, während der Mund geschlossen ist und durch die Nase geatmet wird. Hierbei sind die Auslöser häufig Erkrankungen des Magen-Darm-Traktes oder des Stoffwechsels.

Mundgeruch kann in vielen Fällen vorgebeugt werden. Liegen die Ursachen im Mundraum, kann bereits die richtige und vor allem regelmäßige Zahn- und Mundhygiene ausreichen, um ihn zu beseitigen. Zusätzlich können Mundspülungen verwendet werden, die die Bakterien im Mundraum reduzieren. Allerdings sollte dies zunächst mit dem behandelnden Arzt abgeklärt werden, da manche Mundspülungen nur kurzfristig eingesetzt werden dürfen und die eigentliche Ursache nicht bekämpfen. Nicht nur die Zähne sollten geputzt werden. Oft breiten sich die Bakterien auch auf der Zunge aus und es bildet sich ein Belag, der regelmäßig entfernt werden sollte. Hierfür eignen sich beispielsweise Zungenschaber. Auch verschiedene Hausmittel können einem Mundgeruch vorbeugen. Das Kauen von Petersilie soll beispielsweise den unangenehmen Geruch reduzieren. Leidet der Betroffene an einem zu geringen Speichelfluss, kann er diesen anregen indem er beispielsweise Kaugummis kaut oder Nahrung zu sich nimmt, die lange gekaut werden muss. Zusätzlich sollte ausreichend Wasser getrunken werden. Sind andere Erkrankungen, wie etwa Stoffwechselerkrankungen, für den Mundgeruch verantwortlich, kann er in diesem Fall nur schwer oder gar nicht beseitigt werden, es sei denn die Krankheit selbst kann behandelt werden.

Ursachen
Fälschlicherweise glauben viele Menschen, dass die Gründe des Mundgeruchs im Magen liegen, was jedoch nicht wahr ist. Die Hauptursache liegt in den meisten Fällen im Mund-, Rachen-, oder Nasenraum. Eine dieser Ursachen ist beispielsweise eine Zahnfleischentzündung. Wird der Mundgeruch nur während des Ausatmens wahrgenommen und handelt es sich um die Form Foetor ex ore, sind meist Bakterien die Ursache, die für Fäulnis an den Zähnen oder am Zahnfleisch verantwortlich sind. Hierbei entsteht der Mundgeruch, da die Bakterien Ausscheidungen bilden, die schwefelartige Stoffe beinhalten. Je häufiger sich die Bakterien vermehren, desto stärker wird der Mundgeruch. Zusätzlich können verschiedene Nahrungsmittel diesen Bakterien genug Nahrung bieten und selbst auch für Mundgeruch sorgen, der allerdings nur kurz anhält. Auch ein schwacher Speichelfluss und bakterielle Entzündungen, verschiedene Krankheiten und Tumore im Rachen-, Hals-, und Nasenraum sowie Nikotin und Alkohol können für einen Mundgeruch sorgen. Selten können auch Fettsäuren die Ursache eines Mundgeruchs sein. Hierbei lösen diese Fettsäuren den unangenehmen Geruch aus, jedoch ist bisher unbekannt warum dies der Fall ist. Sind Fettsäuren die Ursache, handelt es sich um eine essenzielle Halitose.

Symptome
Betroffene selbst nehmen die Symptome oft gar nicht wahr. In den meisten Fällen nehmen eher andere Menschen um die betroffene Person herum den unangenehmen Geruch wahr und Erkrankte merken dies erst, wenn sie darauf aufmerksam gemacht werden. Je nach Form des Mundgeruchs, kann der Geruch entweder nur während des Ausatmens durch den Mund wahrgenommen werden oder aber auch durch die allgemeine Atemluft die auch zusätzlich durch die Nase ausgeatmet wird. Sind Bakterien die Ursache für den Mundgeruch, die durch mangelhafte Mundhygiene ideale Voraussetzungen haben um sich zu vermehren, ist der Mundgeruch übelriechend, faulig und sehr strengriechend. Lösen Lebensmittel den Mundgeruch aus, bleibt der in der Regel nur kurzfristig bestehen, wie beispielsweise nach dem Verzehr von Knoblauch.

Diagnose
Mundgeruch nachzuweisen ist für einen Arzt simpel. In den meisten Fällen reicht es für den Arzt aus, wenn er den unangenehmen Geruch aus dem Mund während des Ausatmens bei dem Patienten wahrnimmt. Je nachdem wie intensiv der unangenehme Geruch ist, wie lange und häufig dieser auftritt und ob er nur durch den Mund oder auch durch die Nase wahrnehmbar ist, kann der Arzt zudem den Schweregrad feststellen. Für den Arzt kann es jedoch schwierig sein die genauen Ursachen für den Mundgeruch festzustellen. Hat nur die Atemluft aus dem Mund einen übel riechenden Geruch, so liegen die Ursachen häufig im Mund-, Nasen-, oder Rachenraum. Sollte der unangenehme Geruch auch durch die Nase wahrgenommen werden, können die Ursachen im Magen-Darm-Trakt, im Stoffwechsel oder in den Atemwegen liegen. Zudem kann auch die Art des Mundgeruchs dabei helfen, die genauen Ursachen zu finden. Die Atemluft kann beispielsweise nach einer rohen Leber riechen, was ein Zeichen dafür sein kann, dass der Patient an einer starken Funktionsstörung der Leber leidet. Liegt eine Stoffwechselerkrankung vor, wie etwa eine Diabetes mellitus, kann der Mundgeruch als süßlicher Azeton-Geruch wahrgenommen werden. Leidet der Patient unter einer Funktionsstörung der Nieren, kann der Mundgeruch nach Urin riechen. Liegt eine mangelhafte Mundhygiene vor, ist der Mundgeruch sehr streng und faulig. In diesem Fall sollte zunächst ein Zahnarzt aufgesucht werden, da hierbei meist eine Erkrankung der Zähne oder des Zahnfleisches vorliegt.

Behandlung
In der Regel lässt sich der Mundgeruch mit der Behandlung der Ursachen beseitigen. Liegen Entzündungen und Erkrankungen im Mundbereich vor, kann der Zahnarzt eine Behandlung durchführen und dem Patienten schildern, wie er den Mundgeruch beseitigen kann. Sind keine Probleme an den Zähnen oder am Zahnfleisch zu finden, können auch Zahnfüllungen oder ein zu geringer Speichelfluss die Ursache des Mundgeruchs sein. Der Schweregrad des Mundgeruchs kann mithilfe spezieller Geräte gemessen werden. Hierbei werden unter anderem die Schwefelverbindungen in der Atemluft gemessen und ausgewertet. Liegen möglicherweise andere Erkrankungen vor, wird der Patient an einem Spezialisten überwiesen, beispielsweise wenn die Leber oder Nieren betroffen sind. Liegen gewisse Infektionen vor, können Antibiotika verabreicht werden. Da der Mundgeruch von Betroffenen selbst oft gar nicht wahrgenommen wird, können die Ursachen oft über einen längeren Zeitraum unbemerkt bleiben. Oft teilt das Umfeld dem Betroffenen erst mit, dass er Mundgeruch hat. Die meisten Menschen entwickeln schnell eine Scham und meiden daher die Arztbesuche. Da jedoch ernstzunehmende Krankheiten hinter einem Mundgeruch liegen könnten, sollte bei anhaltendem unangenehmen Mundgeruch ein Arzt aufgesucht werden.


Themenrelevantes


Informationen über Kinderkrankheiten
Alle Tropenkrankheiten A-Z
Anzeigen


(c) 2013 by lexikon-krankheiten.de Hinweise Impressum