Logo Lexikon alle Krankheiten A-Z

Startseite

Krankheiten A-Z


Achalasie
Adnexitis
Aicardi-Syndrom
Aids
Akne
Aktinische Keratose
Akustikusneurinom
Akute Bauchspeichel-drüsenentzündung
Akute Bronchitis
Akute Leukämie
Akute Mittelohrentzündung
Als
Alzheimer
Aneurysma
Aphthen
Archillessehnenriss
Aviophobie
Bandscheibenvorfall
Bauchfellentzündung
Binge Eating Störung
Blinddarmentzündung
Bluthochdruck
Blutvergiftung
Borderline
Bulimie
Burn-Out-Syndrom
Cholera
Chronische Bauchspeichendrüsen- entzündung
Cushing Syndrom
Dellwarzen
Dentalphobie
Depression
Divertikulose
Dystonie
Ektropium
Endometriose
Entropium
Epilepsie
Erektile Dysfunktion
Erkältung
Feigwarzen
Fibromyalgie
Fußpilz
Gallensteine
Gastritis
Gebärmutterhalskrebs
Gerstenkorn
Gestose
Gicht
Gingivitis
Glaukom
Glutenunverträglichkeit
Grüner Star
Grauer Star
Gürtelrose
Herpes Zoster
Haarausfall
Hämangiom
Halitosis
Hand-Fuß-Mund-Krankheit
Harninkontinenz
Harnröhrenentzündung
Herzbeutelentzündung
Herzmuskelentzündung
Herzinfarkt
Herzklappenfehler
Heuschnupfen
Histaminintoleranz
HIV
Hordeolum
Hitzschlag
Hörsturz
Huntington-Krankheit
Hypothermie
Hypotonie
Ichthyose
Infantiles Hämangiom
Internetsucht
Ischiasschmerzen
Japanische Enzephalitis
Kammerflimmern
Karies
Kehlkopfentzündung
Keuchhusten
Kieferfehlstellung
Kinderlähmung
Klaustrophobie
Kleptomanie
Knochenkrebs
Krätze
Kreisrunder Haarausfall
Laktoseintoleranz
Latexallergie
Leberzirrhose
Legasthenie
Leistenbruch
Lepra
Lippenherpes
Lungenembolie
Lupus Erythematodes
Magersucht
Malaria
Mandelentzündung
Masern
Migräne
Mononukleose
Morbus Crohn
Morbus Fabry
Morbus Gaucher
Münchhausen-Syndrom
Mukovizidose
Multiple Sklerose
Mumps
Mundrose
Muskelkater
Muskelverletzungen
Mutismus
Nahrungsmittelallergien
Nagelbettentzündung
Nagelpilz
Narkolepsie
Nasennebenhöhlenentzündung
Nasenpolypen
Nesselsucht
Neurodermitis
Nickelallergie
Nierensteine
Nierenversagen
Noma
Osteoporose
Parkinson
Parodontitis
Phobien
Posttraumatische Belastungsstörung
Prosopagnosie
Prostatakrebs
Raucherbein
Rosacea
Reizdamrsyndrom
Rippenfellentzündung
Salmonellose
Schädelhirntrauma
Scheidenpilz
Schielen
Schilddrüsenüberfunktion
Schilddrüsenunterfunktion
Schitzophrenie
Schlafapnoe
Schlaganfall
Schluckauf
Schuppenflechte
Skoliose
Sonnenstich
Stockholm-Syndrom
Syphhilis
Tollwut
Tonsillitis
Trisomie 13
Trisomie 18
Trisomie 21
Thrombose
Tollwut
Tripper
Trommelfellverletzungene
Tuberkulose
Typhus
Vaskuläre Demenz
Verbrennungen
Vitiligo
Wadenkrämpfe
Windpocken
Zahnfleischentzündung
Zahnwurzelentzündung
Ziegenpeter
Zwangsstörungen

Krankheiten A-Z

Ischiasschmerzen

Ursachen Symptome Diagnose Behandlung

Allgemeines
Ischiasschmerzen, oder medizinisch auch Ischialgie oder nur Ischias genannt, treten in der Regel im unteren Bereich des Rückens auf. Diese Schmerzen können bis in den Po und das Bein ausstrahlen und dabei sehr plötzlich auftauchen. Bei den Ischiasschmerzen handelt es sich um Nervenschmerzen, die durch eine Schädigung des Ischiasnervs oder an dessen Wurzel verursacht werden. Der Ischiasnerv beginnt im Rückenmark in der Wirbelsäule, zwischen dem vierten Lendenwirbel und dem zweiten Kreuzbeinwirbel und endet im Bein. Die Schmerzen werden über den unteren Rückenbereich, bishin zum Po und des hinteren Bereichs des Oberschenkels wahrgenommen. In einzelnen Fällen können die Schmerzen auch bis in den Fuß ausstrahlen. Häufig wird der Ischiasschmerz mit einem Hexenschuss verwechselt. Hierbei handelt es sich allerdings lediglich um Schmerzen im Bereich des Rückens, die nicht in das Bein ausstrahlen. Allerdings können beide Arten von Schmerzen gemeinsam auftreten. In den meisten Fällen lässt der Ischiasschmerz von allein wieder nach und es muss keine Behandlung erfolgen. Zusätzlich kann einem Ischiasschmerz vorgebeugt werden, indem der Rücken ausreichend gestärkt wird, was meist durch sportliche Aktivitäten oder Gymnastik erfolgt. Zusätzlich gibt es spezielle sogenannte Rückenschule, bei der die richtige Bewegung und Körperhaltung gelernt wird und der Rücken durch spezielle Übungen gestärkt wird. Zudem können im Alltag eigene Maßnahmen ergriffen werden um den Rücken zusätzlich zu schonen. Unter anderem sollte vermieden werden, schwere Gegenstände direkt aus dem Rücken heraus anzueheben. Hierbei sollte die Person zunächst in die Hocke gehen und den Gegenstand aus den Knien heraus heben. Zusätzlich kann sich die richtige Körperhaltung positiv auf die Wirbelsäule auswirken, was vor allem während des Sitzens wichtig ist.

Ursachen
Die Ursachen für einen Ischiasschmerz können sehr unterschiedlich und vielseitig sein. Unter anderem kann der Schmerz durch Verspannungen in den Muskeln, durch einen Bandscheibenvorfall bzw. eine Bandscheibenvorwölbung oder durch blockierte Wirbel ausgelöst werden. Die häufigste Ursache für einen Ischiasschmerz ist jedoch ein eingeklemmter Ischiasnerv oder aber dessen eingeklemmte Nervenwurzel. Wird der Nerv eingeklemmt, treten die Schmerzen sehr plötzlich auf. Oft sind Verformungen oder andere Veränderungen der unteren Bandscheiben der Lendenwirbelsäule für das Einklemmen des Ischiasnervs verantwortlich. Die Bandscheiben liegen im Normalfall zwischen den einzelnen Wirbeln und schützen die Wirbel und die Wirbelsäule vor Reibungen und zu starken Schwingungen. Kommt es aber zu einem erhöhten Druck, wie es beispielsweise während des Bückens und Hebens der Fall sein kann, kann es zu einem Bandscheibenvorfall oder zu einer Bandscheibenvorwölbung kommen. Je nachdem welche Bandscheiben und Wirbel betroffen sind, kann somit auch der Ischiasnerv eingeklemmt werden. Eine weitere Ursache für einen Ischiasschmerz können verschleißte Gelenke der Wirbel sein. Auch eine geschwächte Wirbelsäule oder ein verengter Wirbelkanal können Ischiasschmerzen begünstigen.

Ischiasschmerzen können auch vor allem in der Schwangerschaft auftreten. In den letzten Schwangerschaftsmonaten kann das ungeborene Baby so stark gegen den Ischiasnerv gedrückt werden, dass Schmerzen verursacht werden. Eine eher seltene Ursache ist die Entzündung des Ischiasnervs. Dies kann unter anderem bei einer Gürtelrose der Fall sein.

Symptome
Das Hautmperkmal der Ischiasschmerzen sind die Rückenschmerzen die bis in das Bein ausstrahlen. Die Schmerzen beginnen im unteren Bereich des Rückens, an der Lendenwirbelsäule. Häufig strahlen die Schmerzen in den Po und bis in das Bein aus. Durch verschiedene Bewegungen können die Schmerzen verstärkt werden. Auch bei Husten oder Niesen werden die Schmerzen schlimmer. Ein weiteres typisches Symptom des Ischias ist der plötzlich auftretende Schmerz. Die Schmerzen sind hierbei sehr stark und werden als ein unangenehmes Ziehen oder Reißen wahrgenommen. In einigen Fällen tritt der Ischiasschmerz zusammen mit einem Hexenschuss auf, der ebenfalls starke Schmerzen verursacht.

Neben den typischen Schmerzen können Verspannungen der Muskeln und eine verminderte Beweglichkeit auftreten. Zudem können andere Störungen vorkommen, wie etwa ein Taubheitsgefühl bishin zur Lähmung oder ein Kribbeln in den betroffenen Körperbereichen. Handelt es sich um einen schwerwiegenden Ischiasschmerz, kann es außerdem zu Verdauungsstörungen kommen, wie etwa eine Blasen- und/oder Darmschwäche bishin zu einer vollständigen Inkontinenz.

Diagnose
Einen Ischiasschmerz nachweisen zu können ist für einen Arzt relativ einfach und erfolgt schnell. In einem Gespräch befragt der Arzt den Patienten, bei dem unter anderem die Schilderung des Zeitraums, in dem der Schmerz entstanden ist, des Bereichs wo sich der Schmerz äußert und ob dieser bis in das Bein ausstrahlt und ob bereits zuvor Ischiasschmerzen aufgetaucht sind oder ob ein Bandscheibenvorfall vorlag, wichtig sind. Im Anschluss des Gesprächs findet eine körperliche Untersuchung statt. Währenddessen prüft der Arzt wie beweglich der Patient ist, wie er auf den Schmerz reagiert und ob andere Symptome vorhanden sind, wie etwa ein Taubheitsgefühl. Neben der eigentlichen Diagnose ist es auch wichtig, die Hauptursache des Ischiasschmerzes herauszufinden, damit eine gezielte Therapie stattfinden kann. Um die Ursache herauszufinden sind unter anderem Röntgenaufnahmen, Ultraschalluntersuchungen, Blutuntersuchungen und eine Computer- bzw. Kernspintomographie hilfreich.

Behandlung
Ziel der Behandlung ist es zunächst die Schmerzen im Ischiasnerv zu beseitigen und die Ursache zu bekämpfen. Häufig werden schmerzlindernde Medikamente über einen kurzen Zeitraum verschrieben, um dem Patienten den Alltag wieder erleichtern zu können. Die Wirkstoffe können über Tabletten oder Spritzen verabreicht werden. Für kurze Zeit kann sich der Patient auch körperlich schonen und die schmerzenden Bereiche des Körpers wärmen. Allerdings sollte beachtet werden, dass sich körperliche Aktivitäten, sofern es die Schmerzen zulassen, positiv auf den Ischiasschmerz auswirken. Bei sehr starken Ischiasschmerzen, kann der Arzt dem Patienten ein starkes entzündungshemmendes Mittel verabreichen oder aber die schmerzenden Stellen mithilfe eines Betäubungsmittels betäuben. Mit dieser Behandlungsmethode werden die Schmerzen zwar über einen längeren Zeitraum gelindert oder auch ganz beseitigt, jedoch können auch einige Nebenwirkungen auftreten. Um langfristig Ischiasschmerzen in den Griff zu bekommen, ist ausreichende körperliche Bewegung und geeigneter Sport wichtig. Dabei ist es wichtig vor allem die Rückenmuskulatur zu stärken. In einigen Fällen ist zudem die Krankengymnastik sehr gut geeignet. Treten wiederholt Ischiasschmerzen und Bandscheibenvorfälle auf, kann ein operativer Eingriff erfolgen. Doch nicht immer muss ein Ischiasschmerz behandelt werden, da dieser oft nach einigen Tagen von allein wieder abklingt.


Themenrelevantes


Informationen über Kinderkrankheiten
Alle Tropenkrankheiten A-Z
Anzeigen


(c) 2013 by lexikon-krankheiten.de Hinweise Impressum