Logo Lexikon alle Krankheiten A-Z

Startseite

Krankheiten A-Z


Achalasie
Adnexitis
Aicardi-Syndrom
Aids
Akne
Aktinische Keratose
Akustikusneurinom
Akute Bauchspeichel-drüsenentzündung
Akute Bronchitis
Akute Leukämie
Akute Mittelohrentzündung
Als
Alzheimer
Aneurysma
Aphthen
Archillessehnenriss
Aviophobie
Bandscheibenvorfall
Binge Eating Störung
Blinddarmentzündung
Bluthochdruck
Blutvergiftung
Borderline
Bulimie
Burn-Out-Syndrom
Cholera
Chronische Bauchspeichendrüsen- entzündung
Cushing Syndrom
Dellwarzen
Dentalphobie
Depression
Divertikulose
Dystonie
Ektropium
Endometriose
Entropium
Epilepsie
Erektile Dysfunktion
Erkältung
Feigwarzen
Fibromyalgie
Fußpilz
Gallensteine
Gastritis
Gebärmutterhalskrebs
Gerstenkorn
Gicht
Gingivitis
Glaukom
Glutenunverträglichkeit
Grüner Star
Grauer Star
Gürtelrose
Herpes Zoster
Haarausfall
Hämangiom
Halitosis
Hand-Fuß-Mund-Krankheit
Harninkontinenz
Harnröhrenentzündung
Herzbeutelentzündung
Herzmuskelentzündung
Herzinfarkt
Herzklappenfehler
Heuschnupfen
Histaminintoleranz
HIV
Hordeolum
Hitzschlag
Hörsturz
Huntington-Krankheit
Hypothermie
Hypotonie
Ichthyose
Infantiles Hämangiom
Internetsucht
Ischiasschmerzen
Japanische Enzephalitis
Kammerflimmern
Karies
Kehlkopfentzündung
Keuchhusten
Kieferfehlstellung
Kinderlähmung
Klaustrophobie
Kleptomanie
Knochenkrebs
Krätze
Laktoseintoleranz
Latexallergie
Leberzirrhose
Legasthenie
Leistenbruch
Lepra
Lippenherpes
Lungenembolie
Lupus Erythematodes
Magersucht
Malaria
Mandelentzündung
Masern
Migräne
Mononukleose
Morbus Crohn
Morbus Fabry
Morbus Gaucher
Münchhausen-Syndrom
Mukovizidose
Multiple Sklerose
Mumps
Mundrose
Muskelkater
Muskelverletzungen
Nahrungsmittelallergien
Nagelbettentzündung
Nagelpilz
Narkolepsie
Nasennebenhöhlenentzündung
Nasenpolypen
Nesselsucht
Neurodermitis
Nickelallergie
Nierensteine
Nierenversagen
Noma
Osteoporose
Parkinson
Parodontitis
Phobien
Posttraumatische Belastungsstörung
Prosopagnosie
Prostatakrebs
Raucherbein
Rosacea
Reizdamrsyndrom
Rippenfellentzündung
Salmonellose
Schädelhirntrauma
Scheidenpilz
Schielen
Schilddrüsenüberfunktion
Schilddrüsenunterfunktion
Schitzophrenie
Schlafapnoe
Schlaganfall
Schluckauf
Schuppenflechte
Skoliose
Sonnenstich
Stockholm-Syndrom
Syphhilis
Tollwut
Tonsillitis
Trisomie 13
Trisomie 18
Trisomie 21
Thrombose
Tollwut
Tripper
Trommelfellverletzungene
Tuberkulose
Typhus
Vaskuläre Demenz
Verbrennungen
Vitiligo
Wadenkrämpfe
Windpocken
Zahnfleischentzündung
Zahnwurzelentzündung
Ziegenpeter
Zwangsstörungen

Krankheiten A-Z

Morbus Crohn

Ursachen Symptome Diagnose Behandlung

Allgemeines
Unter Morbus Crohn versteht man eine chronische Entzündung in einem Darmabschnitt oder in einem anderen Verdauungstraktabschnitt. Häufig ist der Bereich zwischen Dünndarm und Dickdarm betroffen. Durch die langfristige Entzündung kommt es zu Verletzungen der Darmschleimhaut. In einigen Fällen ist auch die direkte Darmwand betroffen und in Gefahr. Morbus Crohn bricht überwiegend bei jungen Menschen aus, die zwischen 14 und 34 Jahren alt sind. Allerdings kann die Krankheit auch bei älteren Menschen ausbrechen. Typisch für Morbus Crohn sind die betroffenen Abschnitte im Darm. Es ist nicht nur ein Bereich betroffen, sondern mehrere Abschnitte. Andere Bereiche sind widerrum gesund.

Ursachen
Welche Ursachen diese Krankheit auslösen, kann bis heute noch nicht eindeutig festgestellt werden. Vermutlich spielen aber genetische Veranlagungen eine große Rolle. Es wurde beobachtet, dass wenn ein Familienmitglied unter Morbus Crohn leidet, auch andere Familienmitglieder ein erhöhtes Risiko haben daran zu erkranken. Zudem wurde vermehrt festgestellt, dass bestimmte Gene bei Betroffenen defekt bzw. fehlerhaft sind. Oft ist das Gen beschädigt, welches für Immunzellen in der Darmschleimhaut zuständig ist, was dazu führt, dass der der Körper eine Überreaktion des Immunsystems auslöst. Neben den genetischen Ursachen können auch äußerliche Einflüsse diese Krankheit begünstigen. Darunter fällt beispielsweise das Rauchen oder Umweltverschmutzung. Was allerdings kein Auslöser ist, ist psychischer Stress, auch wenn es oftmals vermutet wird. Jedoch kann die Krankheit negative Auswirkungen auf das seelische Befinden haben, was widerrum Auswirkungen auf die gesamte Verdauung haben kann. Die Ernährung spielt für die Schwere der Krankheit ebenfalls keine Rolle.

Symptome
Die deutlichsten Symptome sind Bauchschmerzen und lang anhaltender starker Durchfall. Die Beschwerden können mehrere Wochen anhalten. Der Betroffene kann zudem unter Fieber leiden. Es kann auch vorkommen, dass sich Blut im Stuhl befindet. Die Bauchschmerzen sind oft krampfartig und treten in der Regel im rechten Unterbauch auf. In diesem Bereich liegt der Darmabschnitt der am häufigsten betroffen ist. Im späteren Verlauf der Krankheit, kann es zu weiteren Beschwerden kommen. Darunter fällt das Auftreten von Fisteln, Fissuren und Abszessen. In schlimmeren Fällen treten Darmverschluss und Mangelerscheinungen wegen fehlender Nährstoffe auf. Patienten, die an Morbus Crohn erkrankt sind, haben ein erhöhtes Risiko an Darmkrebs zu erkranken, sofern der Dickdarm betroffen ist. Zudem kann es zu einer Entzündung der Gallenwege kommen. Die Folgen von Morbus Crohn sind Gewichtsverlust und immer wieder auftretende Appetitlosigkeit. Auch außerhalb des Verdauungstraktes können Beschwerden den Betroffenen belasten. Oft treten am Knie und Sprunggelenk Schmerzen auf. Es kann zu Hautveränderungen und Entzündungen kommen. Viele Betroffene leiden zudem unter chronischer Müdigkeit.

Bei Kindern äußert sich die Krankheit etwas anders. Neben den Bauchschmerzen und Durchfällen, kann bei ihnen zusätzlich das Körperwachstum verlangsamt sein. Ebenso kommen erkrankte Kinder oft später in die Geschlechtsreife.

Meistens verläuft die Krankheit in Schüben, weshalb die Betroffenen auch beschwerdefreie Zeiten haben. Außerdem kommt es nicht immer zu starken Beschwerden. Viele Betroffene leiden nur unter leichten Symptomen.

Diagnose
Zunächst wird der Bauchraum des Patienten abgetastet. Dabei kann der Arzt bereits mögliche Verhärtungen fühlen. Leidet der Patient unter Schmerzen im rechten Unterbauch während des Abtastens, kann dies ein möglicher erster Hinweis auf Morbus Crohn sein. Der Arzt untersucht außerdem den After nach Fisteln oder Fissuren. Als nächster Schritt erfolgt die Blutuntersuchung. Im Blutbild lassen sich bestimmte Veränderungen nachweisen, die für Morbus Crohn typisch sind. Andere Hinweise bietet die Anzahl der weißen Blutkörperchen, Blutarmut und ein Nährstoffmangel. Liegt der Verdacht auf Morbus Crohn nahe, wird eine Darmspiegelung durchgeführt. Auf diese Weise kann der Arzt die Darmwand von Innen untersuchen und Proben entnehmen. Da Morbus Crohn auch andere Verdauungsorgane befallen kann, wird oft auch eine Magenspiegelung empfohlen. Auch eine Ultraschalluntersuchung kann hilfreich sein. Hier kann festgestellt werden, ob die Darmwand verdickt ist, was ein typisches Merkmal der Krankheit wäre.

Behandlung
Morbus Crohn ist nicht heilbar. Lediglich die Symptome können gelindert werden. Oft ist es aber auch möglich, die beschwerdefreien Phasen zu verlängern. Welche Medikamente geeignet sind, hängt vom Schweregrad der Krankheit ab. Häufig wird Kortison eingesetzt, da dies entzündungshemmend wirkt. Zusätzlich wird das Immunsystem daran gehindert, eine Überreaktion auszulösen. Patienten müssen die Medikamente über mehrere Wochen einnehmen, bis die Beschwerden aufhören. Reicht ein Mittel allein nicht aus, verschreibt der Arzt zusätzlich andere Arzneimittel. Patienten sollten neben der Therapie auf das Rauchen verzichten, da dies den Verlauf der Krankheit deutlich verschlimmern kann. Außerdem sind die Phasen, in denen keine Symptome auftreten, recht kurz. Sind auch andere Organe, wie Haut oder Augen, in Mitleidenschaft gezogen worden, muss auch hier ein Arzt passende Medikamente verschreiben. Hilft eine langfristige Therapie nicht, bleibt eine operative Entfernung des entzündeten Darmabschnittes oft nicht aus. Bei Kindern wird oft eine ähnliche Behandlung vorgeschlagen. Einige Medikamente haben aber grade für Kinder starke Nebenwirkungen, weshalb auch eine Alternative gesucht werden sollte - wie etwa eine Ernährungstherapie. Hierbei wird zum Großteil nur Flüssignahrung aufgenommen.


Themenrelevantes


Informationen über Kinderkrankheiten
Alle Tropenkrankheiten A-Z
Anzeigen


(c) 2013 by lexikon-krankheiten.de Hinweise Impressum