Startseite Krankheiten A-Z Artikel Impressum
Logo Lexikon alle Krankheiten A-Z

Krankheiten A-Z

Aviophobie

Ursachen Symptome Diagnose Behandlung

Allgemeines
Die Aviophobie wird umgangssprachlich auch Flugangst genannt und kann betroffene Personen im Alltag stark beeinflussen. Mithilfe einer passenden Therapie, kann diese Angst jedoch berwunden werden. Whrend es sich bei den meisten Menschen um eine normale Angst vor beispielsweise dem ersten Flug handelt, handelt es sich bei Erkrankten um eine regelrechte und krankhafte Panik vor dem Fliegen, was unterschiedliche Auslser haben kann. Hierbei vermeiden Betroffene in der Regel die angstauslsende Situation, wobei diese Situationen oft auch vllig harmlos sein knnen. Oft reicht allein schon der Gedanke an eine angstauslsende Situation aus, um eine Panik bei den betroffenen Personen auszulsen. Einer Phobie kann im Allgemeinen nicht vorgebeugt werden. Jedoch kann frhzeitig professionelle Hilfe in Anspruch genommen werden, um weitere Symptome zu verhindern. Zudem knnen sich Betroffene den Angstsituationen stellen anstatt diese zu vermeiden, um das Verschlimmern der Phobie einzuschrnken.

Ursachen
Die Hauptursache der Entstehung einer Aviophobie ist unbekannt. Allerdings gibt es, wie bei vielen anderen Phobien auch, verschiedene Auslser, die diese Phobie hervorrufen und verstrken knnen. Bei vielen Betroffenen ist oft ein prgendes und unangenehmes Ereignis in Verbindung eines Flugs der Auslser fr die Phobie. So knnen bereits Turbulenzen oder andere Strungen whrend des Fliegens langanhaltende negative Emotionen und Angst bei einem Menschen auslsen. In den meisten Fllen verspren Menschen jedoch whrend ihres ersten Flugs, der ohne Probleme verluft, schon eine gewisse Angst. Diese Angst kann sich im Laufe der Zeit verstrken und sich im Anschluss zu einer Aviophobie entwickeln. Bei wenigen Menschen entsteht eine Flugangst auch dann, wenn sie zuvor noch nie geflogen sind. Die Phobie kann beispielsweise schlimmer werden, wenn nach dem negativen Erlebnis die Angst verstrkt wird, indem angstauslsende Situationen, wie etwa ein neuer anstehender Flug, vermieden oder verhindert werden. Hierbei ,,lernt" der Betroffene im Verlauf eine Fehlreaktion, wie etwa, dass fliegen etwas gefhrliches oder schlimmes ist. Je hufiger die angstauslsenden Situationen vermieden werden, desto grer wird die Angst vor dem Fliegen. Dadurch, dass diese Situationen ausbleiben und somit auch keine Angst empfunden wird, bestrkt dies den Betroffenen. Im ersten Moment fhlt sich diese Angstvermeidung positiv an, jedoch wird das Angstempfinden dadurch gestrkt und ein Teufelskreis entsteht.

Aber nicht immer muss der Erkrankte selbst einer angstauslsenden Situation ausgesetzt sein. Manchmal reicht es auch schon aus, nur indirekt mit einem negativen Ereignis konfrontiert zu werden, wie etwa das Miterleben einer solchen Angststrung durch Mitmenschen. Dieses Verhalten wird Imitationslernen genannt. Hierbei lernen Menschen das Verhalten anderer und nehmen es selbst an. Hat also beispielsweise ein Elternteil Angst vor dem Fliegen und wird dieses Verhalten von dem Kind bemerkt, kann dies ebenfalls eine Angst vor dem Fliegen entwickeln, da es sich das Verhalten ,,abgeguckt" und erlernt hat. Zudem knnen Angststrungen auch erblich bedingt sein. Hierbei handelt es sich um eine berreizung des autonomen Nervensystems der inneren Organe. Bei Menschen mit unterschiedlichen Phobien reagiert dieses Nervensystem besonders empfindlich und rasch auf gewisse Reize, was wiederum dazu fhrt, dass Symptome von Angststrungen besonders schnell und stark entwickelt werden knnen. Stress kann die Symptome einer Phobie zustzlich verschlimmern.

Symptome
Die Symptome einer Aviophobie knnen sehr unterschiedlich sein. Der Betroffene kann sich unwohl bzw. unbeholfen fhlen, sobald er in bestimmten Situationen ist. Jedoch kann dieses unangenehme Gefhl auch bishin zu einer Panikattacke fhren. Hufig empfinden erkrankte Personen ihre angstauslsende Situation als gefhrlich oder sogar lebensbedrohlich. Auch wenn sie im Grunde genommen wissen, dass ein Flug dies eben nicht ist, kann ihre Angst nicht vermindert werden. Die Symptome knnen bereits schon lange vor dem anstehenden Flug auftreten. So kann es schon zu Angstzustnden kommen, wenn ein Flug gebucht wurde, dieser aber noch mehrere Wochen entfernt ist.

Neben den Angstzustnden und Panikattacken knnen auch krperliche Symptome entstehen, die fr den Betroffenen als durchaus unangenehm und strend empfunden werden und ihn teilweise im Alltag einschrnken. Dazu gehren unter anderem Schweiausbrche, Herzrasen, belkeit und Durchflle. Hufig haben Betroffene auch das Gefhl, keine Luft mehr zu bekommen und nicht mehr richtig atmen zu knnen.

Diagnose
Wird eine Aviophobie vermutet, sollte nicht damit gezgert werden einen Arzt aufzusuchen, da die Erfolgschancen whrend einer Behandlung recht hoch sind. Um aber berhaupt eine Flugangst nachweisen zu knnen, ist ein langes und ausfhrliches Gesprch mit dem behandelnden Arzt ntig. Dieser kann ggf. den Patienten an einen Psychotherapeuten oder Psychiater berweisen, bei dem ein zustzliches Gesprch stattfindet. Fr eine Diagnose ist unter anderem wichtig, wie stark und wie lange die Symptome ausfallen und wie lange diese anhalten. Um eine Diagnose zu erleichtern und hundertprozentig nachweisen zu knnen, sollte von dem Patienten ein sogenanntes Angsttagebuch gefhrt werden. Mithilfe der Tagebucheintrge kann der Arzt beurteilen, ob es sich wirklich um eine Aviophobie oder aber um eine andere psychische oder krperliche Erkrankung handelt, denn auch andere Phobien und Angststrungen knnen hnliche Symptome hervorrufen. In dem Tagebuch sollte vor allem auch stehen, wann genau die Symptome auftreten, wie lange sie anhalten und was genau die Angstzustnde verursacht hat. Ein Angsttagebuch hilft auerdem eine Therapie individuell anzupassen.

Behandlung
Fr Personen, die beruflich oder auch privat auf das Fliegen angewiesen sind oder nicht darauf verzichten wollen, ist eine frhzeitige Therapie empfehlenswert. Je frher die Behandlung beginnt desto besser, denn je lnger die Aviophobie anhlt, desto strker wird sie, was wiederum auch die Symptome verschlimmern kann. Hufig greifen Betroffene auf Beruhigungsmittel oder sogar Alkohol oder Drogen zurck um sich selbst zu beruhigen oder die Angst berwinden zu knnen. Medikamente sollten jedoch nur dann eingenommen werden, wenn die betroffene Person auch in professioneller Behandlung ist. Ohne rztlichen Rat sollte auf jegliche Art von Medikamenten, und vor allem auch jegliche Art von Rauschmitteln, um die Aviophobie zu bekmpfen, verzichtet werden. Die Therapie richtet sich nach der Schwere der Aviophobie und welche Symptome auftreten. Hilfreich sind vor allem verschiedene Techniken zur Entspannung, die whrend der Therapie erlernt werden knnen. Diese Techniken werden frhzeitig erlernt, um sie in angstauslsenden Situationen anwenden zu knnen. Entspannungstechniken knnen dabei helfen die Symptome einer Phobie zu lindern. In manchen Fllen schaffen es Patienten sogar, mithilfe der Entspannungsbungen keinerlei Angst mehr zu verspren. Zu diesen bungen gehrt vor allem die progressive Muskelentspannung nach Jacobson und auch spezielle Atembungen sind sehr hilfreich. Zustzlich knnen eine kognitive Therapie und eine Verhaltenstherapie die Behandlung untersttzen. Bei einer kognitiven Therapie lernt der Patient die verschiedenen Denkablufe, die whrend einer Angstsituation ausgelst werden. Der Patient lernt hierbei diese Ablufe zu analysieren und umzustrukturieren um die eigentliche Angst bekmpfen zu knnen. Bei einer Verhaltenstherapie wird der Patient mit den angstauslsenden Situationen konfrontiert, damit dieser dann lernt, dass die befrchteten negativen Momente ausbleiben. Steht ein Flug bevor, kann nach Absprache mit dem behandelnden Arzt ein Beruhigungsmittel eingenommen werden. Oft werden hierbei Medikamente auf pflanzlicher Basis empfohlen.


Empfehlungen

Informationen ber Kinderkrankheiten
Alle Tropenkrankheiten A-Z