Startseite Krankheiten A-Z Artikel Impressum
Logo Lexikon alle Krankheiten A-Z

Krankheiten A-Z

Divertikulose

Ursachen Symptome Diagnose Behandlung

Allgemeines
Erkrankt ein Mensch an einer Divertikulose, bedeutet dies eine Ansammlung von Divertikeln im Darm. Oft ist hierbei der Dickdarm betroffen. Divertikel sind Ausstlpungen, die sich in den Wnden verschiedener Organe befinden knnen, darunter beispielsweise vor allem der Darm. In den meisten Fllen verluft eine Divertikulose ohne Beschwerden, weshalb die Erkrankung oft unbemerkt bleibt und nur durch Zufall entdeckt wird. Fhlt sich der Betroffene nicht eingeschrnkt und hat kaum oder gar keine Symptome, ist in der Regel auch keine Therapie notwendig. Treten jedoch Beschwerden auf, werden, je nach Schweregrad der Erkrankung, nur diese behandelt. Zu unangenehmen Beschwerden kann es jedoch dann kommen, wenn sich die angesammelten Divertikel entznden. Im Darm kann dies durch Stuhlreste entstehen, die sich an der Wand des Darms ansammeln.

Das Risiko an einer Divertikulose zu erkranken steigt zunehmend mit dem Lebensalter. Hufig tritt die Krankheit bei lteren Menschen auf, wobei Frauen hufiger betroffen sind als Mnner. Studien haben jedoch ergeben, dass mit den letzten Jahren das Durchschnittsalter der Erkrankten gesunken ist, was bedeutet, dass zunehmend auch jngere Menschen an Divertikeln im Darm erkranken. In manchen Regionen, wie beispielsweise Asien, tritt die Divertikulose so gut wie gar nicht auf, was darauf hindeutet, dass ein Erkrankungsrisiko unter anderem von der Ernhrungsweise begnstigt wird. Es wird davon ausgegangen, dass eine ballaststoffarme Ernhrung das Risiko, an einer Divertikulose zu erkranken, frdert. Es wird zwischen zwei verschiedene Formen der Divertikel unterschieden; die echten und die unechten Divertikel. Bei den echten Divertikeln handelt es sich um Ausstlpungen in den Darmwnden, die in der Regel angeboren sind. Echte Divertikel treten nur vereinzelt auf. Unechte Divertikel sind nicht angeboren und bilden sich nur in den innersten Schichten der Darmwand. Diese erworbenen Divertikel bilden sich dann, wenn im Darm unter anderem ein zu groer Druck herrscht. Unechte Divertikel kommen hufiger vor als echte Divertikel. Einer Divertikulose kann bedingt vorgebeugt werden, indem auf eine ballaststoffreiche und gesunde Ernhrung geachtet wird. Zustzlich sollte regelmig gengend Flssigkeit zu sich genommen werden.

Ursachen
Entstehen Divertikel im Darm, kann dies Unterschiedliche Ursachen haben. Wie genau es aber zu einer Divertikulose kommt, ist bisher ungeklrt. Forscher gehen davon aus, dass die Erkrankung durch eine geschwchte Darmwand und einen zu hohen Druck im Inneren des Darms entstehen kann, wobei fr die Krankheit noch weitere Faktoren eine Rolle spielen. Zwischen den Muskeln in der Darmwand liegen kleine Zwischenrume, die mit Blutgefen umgeben sind. Um diese Gefe herum liegt das Bindegewebe, was sich mit zunehmendem Alter abbaut und die Gefe daher nicht mehr richtig schtzen und stabilisieren kann. Wird in diesem Zustand zustzlich der Druck im Darm erhht, was unter anderem durch Verstopfung passieren kann, wird die Schleimhaut des Darms so stark gegen die Zwischenrume gepresst, dass sie sogesehen hindurch bricht. Im Normalfall sollte dies durch das Bindegewebe verhindert werden. Wandert die Schleimhaut jedoch durch die Zwischenrume der Darmwand, entstehen Divertikel.

Durch eine ballaststoffarme Ernhrung wird die Entstehung von Divertikeln im Darm begnstigt. Dies liegt daran, dass bei einer ballaststoffarmen Ernhrung zu wenig Stuhl gebildet wird, da es verhuft zu unverdaulichen Stoffen im Darm kommt. Wird nur gering Stuhl gebildet, wird dieser verlangsamt durch den Dickdarm befrdert. Da der Inhalt im Darm zu gering ist, muss sich die Funktion der Darmwnde erhhen, um den Stuhl berhaupt weiterbefrdern zu knnen. Durch diese Erhhte Funktion der Darmwnde steigt der Druck im Dickdarm an. Im Dickdarm findet zustzlich die Entwsserung des Stuhls statt, was dazu fhrt, dass dieser hrter wird und noch schwieriger zu befrdern ist. Da die vermuteten Ursachen vor allem vor dem Mastdarm gemeinsamen auftreten knnen, bilden sich in diesem Bereich am hufigsten Divertikel.

Symptome
Eine Divertikulose lst nur in sehr seltenen Fllen Symptome aus. Treten keinerlei Beschwerden auf, wird von einer asymptomatischen Divertikulose gesprochen. In manchen Fllen knnen vereinzelt Beschwerden wie Bauchschmerzen, Vllegefhl, Blhungen, Durchfall oder Verstopfung sowie ein unregelmiger Stuhlgang auftreten. Meist bilden sich die Divertikel im hinteren Abschnitt des Darms und vor dem Mastdarm. Dort treten sie hufig in einer greren Anzahl auf.

Kommt es zu einer Entzndung der Divertikel, fachsprachlich Divertikulitis genannt, knnen ebenfalls Symptome wie Bauchschmerzen, Durchflle oder Verstopfungen auftreten, die meist auch ber einen lngeren Zeitraum bestehen bleiben. Es kann jedoch auch zu schweren Symptomen kommen, wie etwa starke Schmerzen im Unterbauch und Fieber. Bei manchen Betroffen kann die betroffene Stelle des Darms durch den Unterbauch ertastet werden. Hierbei uert sich die Stelle als eine Art Schwellung, die Schmerzen auslst.

Diagnose
Oft ist eine eindeutige Diagnose einer Divertikulose ntig, um andere mgliche Krankheiten ausschlieen zu knnen, wie etwa einen Darmtumor. Vor einer krperlichen Untersuchung findet zunchst ein rztliches Gesprch statt. Hierbei wird der Patient befragt, ob und welche Beschwerden vorliegen und wenn ja, wie lange diese bereits anhalten. Zustzlich wird nach mglichen Vorerkrankungen gefragt. Liegen Beschwerden wie beispielsweise Verstopfung oder Durchflle vor, vor allem wenn dies bei lteren Patienten der Fall ist, knnte dies bereits auf eine Divertikulose hindeuten. Nach dem rztlichen Gesprch findet die krperliche Untersuchung statt, bei der blicherweise zunchst eine Darmspiegelung verordnet wird. Im Anschluss findet in der Regel eine Rntgenuntersuchung statt. Da hufig keinerlei Symptome bestehen, wird die Divertikulose oftmals auch zufllig whrend einer Darmspiegelung entdeckt und diagnostiziert.

Leidet der Patient womglich an einer Divertikulitis, also an einer Entzndung der Divertikel, ist oft schon das Abtasten der Betroffenen stelle aufschlussreich. Zustzlich kann der Arzt mit einem Stethoskop die Darmgerusche abhren und Vernderungen im Darm wahrnehmen. Fr eine klare Diagnose ist eine Darmspiegelung jedoch am hilfreichsten.

Behandlung
Die Therapie passt sich den Beschwerden und dem Stadium der Krankheit an, also ob beispielsweise bereits eine Entzndung im Darm vorliegt. Leidet der Patient an keinerlei Symptome, muss die Divertikulose auch nicht behandelt werden. Sollten aber doch Beschwerden auftreten, knnen Manahmen ergriffen werden um den Stuhlgang wieder zu regulieren, wie etwa regelmige Bewegung, ausreichende Flssigkeitszufuhr und eine ausgewogene und fleisch- sowie fettarme Ernhrung. Zudem sollte darauf geachtet werden genug Ballaststoffe zu sich zu nehmen. Ist eine schwere Entzndung der Divertikeln entstanden, kann ggf. eine Operation weiterhelfen. Ist die Entzndung jedoch nur schwach ausgeprgt, reicht oft eine Behandlung mit Antibiotika aus, wobei diese auch nicht immer zwangsweise eingenommen werden mssen. Ob Antibiotika sinnvoll zur Behandlung einer Entzndung sind, sollte zunchst mit dem Arzt abgeklrt werden. Dieser kann zustzlich krampflsende und schmerzlindernde Mittel verschreiben, falls der Patient unter starken Schmerzen leidet. Whrend der Krankheitsphase sollte auf schonenendes Essen geachtet werden, welches leicht zu verdauen ist. Die Divertikulitis kann jedoch auch so schwerwiegend sein, dass die Therapie in einem Krankenhaus durchgefhrt werden muss, da es unter anderem zu Rissen in der Darmwand kommen kann, die im Anschluss operativ behandelt werden mssen. Tauchen diese Entzndungen und die damit verbundenen Beschwerden immer wieder auf, kann ber einen operativen Eingriff nachgedacht werden, bei dem der betroffene Teil des Darms entfernt wird. Neben den bereits genannten Manahmen, sollte bei einer Entzndung der Divertikeln auf eine ballaststoffreiche Ernhrung verzichtet werden, da der Darm bei einer Eintzndung zu geschwcht und empfindlich ist.


Empfehlungen

Informationen ber Kinderkrankheiten
Alle Tropenkrankheiten A-Z