Startseite Krankheiten A-Z Artikel Impressum
Logo Lexikon alle Krankheiten A-Z

Krankheiten A-Z

Endometriose

Ursachen Symptome Diagnose Behandlung

Allgemeines
Im Normalfall ist ausschlielich das Innere der Gebrmutter mit einer Schleimhaut bedeckt. Bei einer Endometriose befindet sich die Gebrmutterschleimhaut auch auerhalb der Gebrmutterhhle, wie etwa am Darm, an den Eileitern oder an der Blase. In den meisten Fllen bleibt die Krankheit ohne schwerwiegende Folgen, jedoch kann es immer wieder zu unangenehmen Unterleibschmerzen kommen. Ein weiterer wichtiger Faktor ist, dass die Endometriose eine hufige Ursache fr Unfruchtbarkeit bei Frauen sein kann. Die Erkrankung ist weit verbreitet und tritt vor allem bei Frauen whrend der Pubertt oder den Wechseljahren auf. Grund dafr sind die Geschlechtshormone, die einen Einfluss auf die Krankheit haben knnen. Schon oft wurde beobachtet, dass sich die Endometriose zurckbildet, sobald die weiblichen Geschlechtshormone whrend den Wechseljahren zurckgehen. Bildet sich die Krankheit zurck, lassen auch die Beschwerden allmhlich nach.

Ursachen
Die genauen Ursachen fr die Entstehung der Endometriose konnten bisher nicht gefunden werden. Jedoch gibt es zwei verschiedene Thesen, wie die Krankheit entstehen knnte. Zum Einen knnte die Mglichkeit bestehen, dass die Schleimhautzellen von der Gebrmutterhhle, wo sie im Normalfall sitzen, weggetragen werden und sich irgendwo anders wieder festsetzen. Das knnte beispielsweise dann der Fall sein, wenn die Monatsblutung einsetzt, sie aber nicht nur durch die Scheide austritt sondern auch ber die Eileiter in die Bauchhhle zurckluft. Zudem wird davon ausgegangen, dass die Schleimhautzellen ber die Blut- und Lymphgefe weggetragen werden knnen. Zum Anderen ist eine weitere These, dass sich die Schleimhautzellen auerhalb der Gebrmutterhhle einfach neu bilden. Des Weiteren wird vermutet, dass die Endometriose, oder zumindest die Veranlagung dazu, weiter vererbt werden kann, da beobachtet wurde, dass die Erkrankung innerhalb einer Familie bei Frauen verhuft auftritt. Je strker und hufiger die Blutung whrend der Periode auftritt, desto hher ist das Risiko an einer Endometriose zu erkranken. Hufiger betroffen sind demnach also vor allem Frauen, bei denen die erste Monatsblutung bereits sehr frh begonnen hat und die nur einen sehr kurzen Menstruationszyklus haben, da die Blutung hufiger auftritt.

Symptome
Die Beschwerden einer Endometriose knnen sehr ungenau sein, weshalb eine Diagnose oft nur schwer oder mit Verzgerung gestellt werden kann. In manchen Fllen knnen die Symptome aber auch komplett fehlen. Zudem knnen die Beschwerden bei Frauen nur sehr leicht oder aber auch sehr stark ausgeprgt sein. Je nachdem wo sich die Zellen der Schlaumhaut im Krper befinden, knnen sich auch die Symptome unterschiedlich bemerkbar machen. Sehr oft sammeln sich die Schleimhautzellen am Bauchfell, an den Eierstcken, an der Gebrmutterwand, in der Blase oder im Enddarm an. Sehr selten knnen sich die Schleimhautzellen soger in der Lunge festsetzen.

Erkrankt eine Frau an der Endometriose, knnen verschiedene Symptome auftauchen. Dazu zhlen vor allem starke Schmerzen whrend der Periode und Schmerzen, die vor allem wiederholt in der zweiten Hlfte des Monatszyklus auftauchen. Die Monatsblutung kann zudem viel strker als im Normalfall auftreten. Auch Zwischenblutungen sind mglich. Es knnen Schmerzen im Bauch und im Rcken auftreten, die bis zu den Beinen ausstrahlen. Whrend oder auch nach dem Geschlechtsverkehr knnen ebenfalls unangenehme Schmerzen auftreten. Je nach Lage der Schleimhautzellen knnen auch Schmerzen whrend des Wasserlassens oder des Stuhlgangs entstehen. Zudem kann Blut in den Ausscheidungen vorhanden sein. Erkrankte Frauen knnen zustzlich unter Blhungen, Durchfall oder Verstopfung leiden. Da diese Symptome auch alle andere Ursachen haben knnen, sollten diese zunchst ausgeschlossen werden. Ein wirklich charakteristisches Symptom der Endometriose, ist der wiederkehrende Schmerz im Unterleib. Der Schmerz kann strker oder schwcher ausfallen und richtet sich vor allem nach den Monatszyklus der Frau. Vor und/oder whrend der Monatsblutung sind die Symptome am strksten ausgeprgt. Nach der Periode nehmen sie wieder ab. Diese Regelmigkeit liegt unter anderem daran, dass die Schleimhute der Gebrmutter ihr Wachstum an den Monatszyklus angepasst haben. Bis zum Eisprung wchst die Schleimhaut heran und nimmt an Dicke zu. Dies ist durchaus sinnvoll, denn so kann sie ein befruchtetes Ei optimal in die Gebrmutter aufnehmen. Findet keine Befruchtung statt, lsst das Wachstum nach und die Schleimhute werden abgestoen, was als Monatsblutung bekannt ist. Auch die Schleimhautzellen, die sich krankheitsbedingt an anderen Orten im Krper befinden, reagieren auf den Monatszyklus. Auch sie wachsen heran und werden im Verlauf wieder abgestoen. Hierbei kommt es ebenfalls zur Blutung. Je nach Ort kann das Blut aber nicht aus dem Krper herauslaufen und muss anders abgebaut werden. Es knnen Reizungen und Entzndungen entstehen.

In vielen Fllen wird die Krankheit erst dann entdeckt, wenn ein Kinderwunsch seit lngerem unerfllt bleibt und sich die Frau daraufhin untersuchen lsst. Die Endometriose ist die hufigste Ursache fr Unfruchtbarkeit bei Frauen. Grund dafr sind unter anderem verklebte Eileiter, die das Vorankommen der Eizelle in die Gebrmutter nicht gewhrleisten.

Diagnose
Bei Verdacht einer Endometriose, ist der erste Ansprechpartner der behandelnde Frauenarzt. Die Patientin schildert ihm ihre Beschwerden, wie lange diese bereits anhalten und wie stark sie ausgeprgt sind. Fr den Arzt ist auerdem die gesamte Krankengeschichte wichtig. Leiden Frauen innerhalb der Familie ebenfalls an einer Endometriose, sollte dies dem Arzt unbedingt erzhlt werden. Nach dem rztlichen Gesprch findet eine krperliche Untersuchung statt, wobei der Arzt die Scheide, die Bauchdecke und den Enddarm abtastet. Im Anschluss findet eine Ultraschalluntersuchung der Scheide statt, denn hierbei knnen die Schleimhautzellen in anderen Bereichen oft schon erkannt werden. Die Stellen sind jedoch nur gut sichtbar, wenn sie nicht zu klein sind. Je nach Beschwerden, kann zudem auch eine Ultraschalluntersuchung des Bauches durchgefhrt werden. In manchen Fllen wird zustzlich eine Kernspintuntersuchung angefordert. Um eine eindeutige Diagnose stellen zu knnen, ist in der Regel eine Bauchspiegelung notwendig. ber kleine Schnitte werden spezielle Instrumente in den Bauchraum gefhrt, womit sich der Arzt einen direkten Blick ber verschiedene Organe verschaffen kann. Zudem entnimmt der Arzt verschiedene Gewebeproben, die im Anschluss unter einem Mikroskop untersucht werden. Bei einem unerfllten Kinderwunsch, kann der Arzt zustzlich die Eileiter untersuchen.

Behandlung
Eine zielgerichtete Behandlung gibt es fr die Endometriose nicht. Mit Medikamenten und operativen Eingriffen knnen allerdings die Beschwerden gelindert werden. Leidet die Betroffene nicht unter der Krankheit und treten kaum bis gar keine Beschwerden auf, findet in der Regel auch keine Behandlung statt. Allerdings sollten hierbei regelmige Kontrolluntersuchungen stattfinden. Um die Beschwerden langfristig zu lindern, sollte die Krankheit so frh wie mglich erkannt werden. Die Behandlung wird individuell angepasst, denn verschiedene Faktoren, wie etwa das Alter der Patientin, spielen eine wichtige Rolle; vor allem dann, wenn ein Kinderwunsch besteht. Die Operation findet meist schon whrend der Bauchspiegelung statt. Hierbei knnen betroffene Zellen entfernt werden. Medikamente sollen fr die Patientin schmerzlindernd und krampflsend wirken.


Empfehlungen

Informationen ber Kinderkrankheiten
Alle Tropenkrankheiten A-Z