Startseite Krankheiten A-Z Artikel Impressum
Logo Lexikon alle Krankheiten A-Z

Krankheiten A-Z

Harninkontinenz

Ursachen Symptome Diagnose Behandlung

Allgemeines
Handelt es sich um eine Harninkontinenz, bedeutet dies, dass Betroffene die Ausscheidung von Urin nicht mehr selbst steuern knnen. Es gibt mehrere Formen der Harninkontinenz und jede kann verschiedene Ursachen und Symptome mit sich fhren. Fr eine erfolgreiche Therapie ist die Diagnose der richtigen Form notwendig. Das Risiko an einer Harninkontinenz zu erkranken, kann sich im hheren Lebensalter steigern. Die Krankheit kann jedoch auch in jngeren Lebensjahren entstehen. Vor allem Frauen knnen nach einer Schwangerschaft an einer Harninkontinenz erkranken.

Ursachen
Je nach Form der Harninkontinenz knnen mehrere Ursachen in Frage kommen. Leidet der Betroffene unter einer Belastungsinkontinenz, ist die Ursache oft ein zu schwacher Beckenboden. Fr eine Dranginkontinenz knnen mehrere Ursachen in Frage kommen. Dazu zhlen unter anderem Nervenschden, stndige Reizungen bei Blasensteinen oder Harnwegsinfekten sowie psychosomatische Faktoren. Hufig kann die Ursache einer Dranginkontinenz aber nicht herausgefunden werden. Bei der berlaufinkontinenz wird hufig der Weg "versperrt". Dies kann zum Beispiel durch eine vergrerte Prostata oder einer Senkung der Gebrmutter hervorgerufen werden. Die Ursachen einer Reflexinkontinenz sind Nervenschden des Gehirns oder des Rckenmarks.

Eine Inkontinenz kann teilweise auch durch das eigene Verhalten verursacht werden. Wer zu hufig oder zu selten die Blase entleert, riskiert Reizungen und negative Vernderungen. Bei hufigem Wasserlassen trainiert man, oft unbewusst, die Blase keine grere Menge an Urin mehr zu speichern, da nur noch kleine Mengen ausgeschieden werden. Die Blase gewhnt sich an diesen Zustand. Wird nur selten Urin ausgeschieden kann dies fr eine berdehnung der Blase sorgen.

Symptome
Es gibt verschiedene Formen der Harninkontinenz, die Belastungsinkontinenz, die Dranginkontinenz oder auch Urgeinkontinenz genannt, die Mischinkontinenz, die berlaufinkontinenz, die Reflexinkontinenz, die Extraurethrale Inkontinenz und das nchtliche Einnssen, auch Enuresis genannt.

Bei der Belastungsinkontinenz kommt es zur unkontrollierten Entleerung der Blase, sobald sich der Druck im Bereich des Bauches erhht. Dies geschieht beispielsweise bei krperlicher Belastung, wie das Heben schwerer Gegenstnde, beim Lachen oder beim Pressen. Oft treten nur wenige Tropfen Urin aus, jedoch kann es in manchen Fllen auch zu einem richtigen Strahl kommen. In schwerwiegenden Fllen reichen bereits leichte Bewegungen aus, damit es zu einem Urinverlust kommt, wie etwa beim Laufen oder Hinlegen. Betroffene nehmen zuvor hufig keinen Harndrang wahr. Handelt es sich um eine Dranginkontinenz, versprt der Betroffene immer wieder einen pltzlich auftretenden Harndrang, der oft so stark ist, dass der Urin nur schwer zurckgehalten werden kann. Dieser starke Harndrang kann mehrmals pro Stunde auftreten. Bei der Mischinkontinenz treten Symptome der Belastungsinkontinenz und Dranginkontinenz zusammen auf. Personen, die an einer berlaufinkontinenz leiden verlieren immer wieder kleine Mengen Urin sobald ihre Blase voll ist. Zudem kommt stndig das Gefhl auf, dass sie Urin verlieren. Diese Form der Erkrankung tritt oft dann auf, wenn sich die Blase nicht mehr richtig entleeren kann. Dies kann beispielsweise bei einer vergrerten Prostata der Fall sein, da sie die Blase "blockiert". Kommt es zu einer Reflexinkontinenz, knnen Betroffene nicht mehr genau spren wann ihre Blase voll ist und wann sie entleert werden muss. Die Entleerung ist fr sie nicht mehr steuerbar. Es kommt zu willkrlichen Entleerungen der Blase, die jedoch nicht immer vollstndig sein mssen. Oft tritt diese Form der Harnkontinenz auf, wenn Nervenschden vorliegen und die Blase aufgrund dessen nicht mehr richtig gesteuert wird. Bei einer Extraurethralen Inkontinenz sind oft uere Einflsse, wie beispielsweise Fisteln, die Ursache dafr, dass willkrlich Urin ausgeschieden wird. Oft entsteht ein Verbindungskanal, der auf unnatrlichem Wege entstanden ist.

Bis zum vierten Lebensjahr kommt es bei Kindern oft vor, dass sie sich whrend der Nacht einnssen. Hrt dieser Zustand mit den Jahren jedoch nicht auf und kommt es immer wieder dazu, dass sich das Kind nachts einnsst, sollte ein Arzt aufgesucht werden, da es sich hierbei um gesundheitliche Ursachen handeln kann. So knnten zum Beispiel Fehbildungen der Harnwege bei dem Kind vorliegen.

Diagnose
Zunchst findet ein ausfhrliches Gesprch zwischen Patient und Arzt statt. In dem Gesprch werden vor allem die auftretenden Beschwerden sowie die gesamte Krankengeschichte hinterfragt. Informationen, wie oft der Patient den Drang hat seine Blase zu entleeren und wie hoch die Menge des Urins ist, knnen fr eine Diagnose wichtig sein. Fr den Arzt kann es ebenfalls wichtig sein zu erfahren, ob beim Entleeren der Blase Schmerzen auftreten und ob im Anschluss das Gefhl zurckbleibt, die Blase nicht vollstndig entleert wurde. Vermutet der Arzt bereits eine Harninkontinenz, wird der Patient zudem befragt, wann der Harndrang auftaucht. Dies kann beispielsweise whrend des Lachens der Fall sein. Nimmt der Patient Medikamente ein, sollte dies dem Arzt unbedingt genannt werden, da manche Medikamente eine Harninkontinenz als Nebenwirkung verursachen knnen.

Im Anschluss des Gesprchs findet eine krperliche Untersuchung statt. Dabei werden vor allem die Genitalien und der Enddarm genauer begutachtet. Der Arzt kann so beispielsweise bei Mnnern untersuchen, ob sich die Prostata vergrert hat, was unter anderem fr eine Harninkontinenz sorgen kann. Auch die Funktionsfhigkeit der Schliemuskeln kann bei einer krperlichen Untersuchung festgestellt werden. Da bei weiblichen Patienten eine Senkung der Blase oder auch ein Hormonmangel fr Beschwerden sorgen kann, werden diese Bereiche bei der krperlichen Untersuchung genauer berprft. Neben der krperlichen Untersuchung, findet oft auch die Untersuchung des Urins mithilfe eines Teststreifens statt. Diese Manahmen reichen fr eine Diagnose hufig aus. Dennoch kann es vorkommen, dass die Therapie im Anschluss nicht anschlgt und weitere Untersuchungen durchgefhrt werden mssen. Dazu gehrt beispielsweise eine Blasenspiegelung

Behandlung
blicherweise wird jede Therapie am Patienten individuell angepasst. Die Behandlung wird in der Regel an die Ursachen, den Schweregrad der Erkrankung und an die Lebenssituation des Patienten angepasst. Hufig gehren zu der Behandlung dennoch das Beckenbodentraining, eine Dit bei der das Krpergewicht ideal angepasst wird und ggf. Medikamente. Oft wird Patienten mit einer Belastungs- oder Dranginkontinenz ein Beckenbodentraining empfohlen. Dies sollte jedoch nur mit einem Spezialisten stattfinden, denn die bungen knnen schnell falsch angewendet werden, was die Folge hat, dass es keinerlei Wirkung hat. Zudem sollte bei jedem Patienten die Ernhrung angepasst werden. Oft kann auch ein Blasentraining hilfreich sein. Dafr sind unter anderem feste Toilettenzeiten wichtig. Wird die Harninkontinenz durch Tabletten verursacht oder verschlimmert, kann der Arzt ein alternatives Produkt verordnen.

In manchen Fllen hilft nur noch ein operativer Eingriff. Dieser sollte jedoch nur stattfinden, wenn alle Therapiemanahmen nicht anschlugen. Whrend der Operation kann beispielsweise ein knstlicher Schliemuskel eingesetzt werden. Diese Operation kommt eher bei Mnnern in Frage. Bei Frauen wird oft die sogenannte Schlingen-Operation durchgefhrt.


Empfehlungen

Informationen ber Kinderkrankheiten
Alle Tropenkrankheiten A-Z