Startseite Krankheiten A-Z Artikel Impressum
Logo Lexikon alle Krankheiten A-Z

Krankheiten A-Z

Latexallergie

Ursachen Symptome Diagnose Behandlung

Allgemeines
Menschen, die an einer Latexallergie leiden, knnen berempfindlich auf viele verschiedene Gegenstnde und Stoffe, die das Allergen beinhalten, reagieren. In manchen Fllen knnen verschiedene Lebensmittel und Pflanzen ebenfalls eine allergische Reaktion auslsen. Die Latexallergie bleibt wie viele andere Allergien ein Leben lang bestehen. Mithilfe von einigen Manahmen knnen die Beschwerden jedoch fast vollstndig oder komplett vermieden werden. Einer allergischen Reaktion kann vorgebeugt werden, indem jegliche Stoffe, die Latex beinhalten, gemieden werden. Lsen zudem gewisse Lebensmittel allergische Reaktionen aus, sollten diese ebenfalls nicht mehr verzehrt werden. Da das Risiko fr eine allergische Reaktion vor allem whrend einer medizinischen Untersuchung bzw. eines medizinischen Eingriffs sehr hoch ist, sollte bei bekannter Allergie unbedingt vorher auf die Erkrankung aufmerksam gemacht werden. Der regelmige Kontakt mit den Allergenen kann starke Komplikationen verursachen, wie etwa einen anaphylaktischen Schock. In diesem Fall muss umgehend gehandelt werden, da der Schock unbehandelt innerhalb kurzer Zeit aufgrund eines Herz-Kreislauf-Stillstandes zum Tod des Erkrankten fhren kann.

Ursachen
Die Hauptursache der Latexallergie sind verschiedene Stoffe, die im Naturkautschuk oder in Latexprodukten vorkommen und bei dem Betroffenen eine Reaktion aufgrund der berempfindlichkeit auslsen. Es gibt zwei unterschiedliche allergische Reaktionen; den Soforttyp und den Spttyp. Bei dem Soforttyp sind die Ursachen Eiweie die im Naturlatex vorkommen und whrend der Produktion im Gegenstand bzw. im Stoff zurckbleiben. Die Ursachen des Spttyps hingegen liegen in den Zusatzstoffen, die whrend der Produktion der Kautschukmilch hinzugefgt werden. Latex kommt heutzutage in sehr vielen Stoffen und Gegenstnden vor, weshalb manche Personen eine berempfindlichkeit entwickeln, vor allem, wenn ein stndiger und wiederholter Kontakt besteht. Dem Krper wird vermittelt, dass das Immunsystem Abwehrstoffe bilden muss um den Organismus zu schtzen. Diese Abwehr richtet sich jedoch gegen den eigenen Krper und lst Symptome aus, sobald der Betroffene mit den Allergenen in Kontakt kommt. Besonders die Aufnahme ber die Atemwege kann Komplikationen und strkere Beschwerden verursachen. Neben den eigentlichen Ursachen, gibt es auch einige Risikofaktoren, die die Krankheit begnstigen knnen. So knnen bestimmte Fehlbildung des Schdels oder der Wirbelsule das Risiko fr eine Latexallergie stark erhhen. Aber nicht nur Gegenstnde, wie Radiergummis, Schnuller, Luftballons oder Kondome, knnen Symptome auslsen, auch Lebensmittel knnen fr den Erkrankten gefhrlich werden. Dazu gehren unter anderem Ananas, Bananen, Feigen und Mangos. Da vor allem auch in medizinischen Berufen hufig mit Gegenstnden gearbeitet wird, die Latex beinhalten, knnen Arztbesuche fr den Allergiker mit Risiken verbunden sein. Sollte also eine Latexallergie bekannt sein, sollte dies bei den behandelnden rzten immer angegeben werden.

Symptome
Die Symptome, die bei einer Latexallergie ausgelst werden, knnen sehr unterschiedlich sein. Die Symptome entstehen hauptschlich durch die verschiedenen Stoffe und Gegenstnde, mit der der Betroffene in Kontakt kommt. Es gibt zwei unterschiedliche Typen der Latexallergie. Der Soforttyp reagiert auf Eiweie im Naturlatex und die Symptome entstehen in der Regel kurz nach dem Kontakt mit dem allergieauslsenden Stoffen. Die Symptome sind hierbei unter anderem Quaddeln an der gereizten Hautstelle, die mit dem Stoff in Berhrung kam. Im Verlauf knnen sich die Quaddeln jedoch ausbreiten und die gesamte Haut befallen. Gelangen die allergieauslsenden Stoffe ber die Atemwege in den Krper, knnen verschiedene Reizungen entstehen, wie etwa an der Magenschleimhaut, an der Nasenschleimhaut oder an der Bindehaut der Augen. Wird dieser Zustand nicht behandelt, knnen schwerwiegendere Beschwerden entstehen, darunter Strungen des Magen- und Darmtraktes, Asthma bronchiale und im schlimmsten Fall ein anaphylaktischer Schock. Leidet der Betroffene an dem Spttyp einer Latexallergie, lsen Zusatzstoffe, die in der Kautschukmilch whrend der Latexherstellung hinzugefgt werden, die Symptome aus. Anders als bei dem Soforttyp, treten die ersten Beschwerden bei dem Spttyp erst nach ungefhr zwlf Stunden auf, wobei sie auch zu einem noch spteren Zeitpunkt auftreten knnen. Die Symptome uern sich durch Entzndungen der Haut, sie wird rot, bildet Kntchen und Blschen. Tritt die Erkrankung chronisch auf, bildet die Haut viele Schuppen und erscheint insgesamt eher grob. Allgemein knnen nach Kontakt mit Latex zudem Juckreiz und Schwellungen auftreten.

Diagnose
Wird eine Latexallergie vermutet, sollte ein Arzt aufgesucht werden. Zunchst sollte vor allem der Verdacht geuert werden, damit vorbeugende Manahmen ergriffen werden knnen um keine mgliche allergische Reaktion whrend der Behandlung auszulsen, wie etwa whrend des Tragens von latexhaltigen Handschuhen. Um eine Latexallergie nachzuweisen, wird ein Prick-Test durchgefhrt. Bei diesem Test werden verschiedene Latex-Stoffe in Form von Flssigkeit trpfchenweise auf eine Hautstelle aufgetragen und mit einer Nadel in die Haut gestochen. Ist der Patient allergisch, treten nach ungefhr 15 Minuten Rtungen und Schwellungen an der getesteten Hautstelle auf. Zustzlich kann mithilfe einer Blutuntersuchung festgestellt werden, ob sich spezielle Antikrper im Blutbefinden. Diese Untersuchungsmethode ist allerdings nicht zu einhundertprozent sicher, da diese Antikrper bei einer Latexallergie auch fehlen knnen. Des weiteren gibt es die Mglichkeit einen sogenannten Provokationstest durchzufhren. Hierbei muss der Patient verschiedene latexhaltige Stoffe tragen, wie etwa Gummihandschuhe. Da dieser Test jedoch eine starke allergische Reaktion auslsen kann, sollte er nur dann durchgefhrt werden, wenn entsprechende Vorkehrungen getroffen wurden und dies unter rztlicher Aufsicht geschieht.

Behandlung
Eine Latexallergie kann nicht vollstndig behandelt werden, jedoch knnen Manahmen ergriffen werden, die eine Therapie untersttzen und erfolgreich machen. Zunchst sollte jeder mgliche Kontakt zum Naturlatex gemieden werden. Zustzlich sollten Produkte gemieden werden, die womglich Latex und allergieauslsende Stoffe beinhalten. Nach der erfolgreichen Diagnose, kann zudem ein Allergiepass beantragt werden, der bei jedem Arztbesuch vorgezeigt werden kann. Sind allergische Reaktionen im Zusammenhang mit gewissen Lebensmitteln bekannt, sollten diese nicht mehr gegessen werden. Kommt es akut zu einer allergischen Reaktion, die starke Symptome verursacht, knnen verschiedene Medikamente eingenommen werden, die in der Regel schnell wirken. Die Medikamente knnen in Tablettenform oder in Form eines Sprays eingenommen werden. Jegliche Objekte im Haushalt, die das Allergen beinhalten, sollten entfernt werden. Wird der Patient im Berufsleben Latex und anderen allergieauslsenden Stoffen ausgesetzt, sollte dies zunchst mit dem Arbeitgeber abgeklrt werden. Ist eine Vermeidung der Allergene im Beruf nicht mglich, sollte ein Wechsel des Berufes in Betracht gezogen werden.


Empfehlungen

Informationen ber Kinderkrankheiten
Alle Tropenkrankheiten A-Z