Startseite Krankheiten A-Z Artikel Impressum
Logo Lexikon alle Krankheiten A-Z

Krankheiten A-Z

Lepra

Ursachen Symptome Diagnose Behandlung

Allgemeines
Die Lepra oder auch Aussatz genannt, gehrt zu den bakteriellen Infektionskrankheiten und schdigt die Haut, die Schleimhute und Nervenzellen des menschlichen Krpers. Der Erreger der Krankheit ist das Bakterium Mycobacterium leprae. Die Lepra taucht weltweit auf, wobei sie in den Entwicklungslndern am weitesten und hufigsten verbreitet ist. Sie kommt vor allem in tropischen und subtropischen Regionen vor, die eine hohe Bevlkerungsdichte und nicht ausreichende hygienische Bedingungen haben. Stark betroffen sind beispielsweise Indien und Brasilien. Laut Schtzungen erkranken im Jahr mehr als 200 000 Menschen an Lepra. Die Krankheit ist nicht hochansteckend. Das heit, kommt es nur zu einem kurzen Kontakt mit dem Erkrankten, reicht dies oft nicht fr eine Infektion aus. Zu einer Infektion kann es aber dann kommen, wenn es zum Kontakt mit den Sekreten aus den Wunden oder aus der Nase kommt, da dieses Sekret die Bakterien beinhaltet. Erkrankt ein Mensch an der Lepra, kann es von wenigen Monaten bis zu 20 Jahre dauern, bis die Krankheit ausbricht.

Im Mittelalter war Lepra auch in Europa sehr weit ausgebreitet und wurde zu dieser Zeit als "Strafe Gottes" bezeichnet. Oft mussten erkrankte Menschen auerhalb von Drfern und Stdten leben. Lepra gehrt zu den ltesten Infektionskrankheiten.

Die Lepra zhlt zu den chronischen Erkrankungen. Dabei Sind Haut, Schleimhute und Nervenzellen betroffen. Die Diagnose und Behandlung sollte so schnell wie mglich stattfinden. Je frher die Krankheit erkannt wird, desto besser sind die Erfolgschancen der Therapie. Wird die Krankheit jedoch nicht behandelt, kann es zu einer schweren Verlaufsform kommen. Personen die mit einem Lepra-Kranken in regelmigen Kontakt stehen, sollten sich jedes halbe Jahr auf Lepra testen lassen.

Ursachen
Die Ursache fr Lepra ist das Bakterium Mycobacterium leprae. Das Bakterium verweilt in den infizierten Zellen des Wirts, weshalb das Immunsystem die Erreger theoretisch nur mit seinen Abwehrzellen zerstren kann. Antikrper werden erst dann gebildet, wenn das Bakterium bereits lnger im Organismus lebt. Wie genau sich Menschen anstecken knnen ist noch nicht vollstndig geklrt. Jedoch knnen sich Menschen dann infizieren, wenn sie ber einen lngeren Zeitraum mit einem Lepra-Kranken in Kontakt stehen. Da die Erreger im Sekret des Erkrankten liegen, knnen sie auf andere Menschen bertragen werden. die bertragung findet entweder ber kleine Wunden oder ber die Atemwege statt. Lepra ist also eine Trpfcheninfektion.

Auch wenn die Krankheit bertragen werden kann, erkranken nicht direkt alle Menschen an Lepra. Hierbei spielen vor allem das Immunsystem und die Erbanlagen eine wichtige Rolle.

Symptome
berwiegend sind von der Krankheit die Haut und das Nervensystem betroffen. Jedoch kann es auch vorkommen, dass die Augen, die Atemwege, das Knochenmark oder die Hoden angegriffen werden. Die Lepra kann in verschiedenen Formen verlaufen, was sich durch unterschiedliche Symptome uert. Die verschiedenen Formen der Lepra sind die Lepra indeterminata, die tuberkuloide Lepra, die lepromatse Lepra und die Borderline-Verlaufsformen der Lepra, die eher eine gemischte Form der bereits genannten Verlaufsformen ist. Bei einer tuberkuloiden Lepra ist das Krankheitsbild hnlich wie bei einer Tuberkulose, weshalb sie diesen Namen erhielt.

Die Lepra indeterminata ist die harmloseste Form der Krankheit. Bei Betroffenen bilden sich schwach pigmentierte Flecken auf der Haut, die in den meisten Fllen von allein wieder verheilen. Eine weitere eher leichte Verlaufsform ist die tuberkuloide Lepra. Auch hier entwickeln sich schwach pigmentierte Flecken, die rtlich sind und von der gesunden Haut stark abgegrenzt sind. Bei dunklerer Haut knnen die Flecken eher hell bis wei erscheinen. Weitere Symptome der tuberkuloiden Lepra sind Nervenschden. Vor allem der Tastsinn, wie etwa fr Temperatur- und Schmerzempfinden wird stark beschdigt oder komplett zerstrt. Zustzlich knnen im Krankheitsverlauf die Muskeln verkmmern. Betroffene knnen unter Lhmungserscheinungen leiden. Hufig knnen zumindest die Hautvernderungen von allein abheilen. Wird diese Verlaufsform rechtzeitig behandelt, sind die Heilungschancen hoch. Die lepromatse Lepra ist die schwerwiegenste Verlaufsform der Krankheit. Diese Form tritt vor allem bei Menschen auf, die ein zu schwaches Immunsystem haben. Bei dieser Form treten zunchst groe Knoten vor allem im Gesicht auf. Oft sind auch die Schleimhute der Nase und des Mundes sowie die Augen betroffen. Im Krankheitsverlauf kommt es zu Vernarbungen, Verkmmerungen bzw. Verstmmelungen verschiedener Krperteile, darunter vor allem Gesicht, Hnde, Fe und der Rcken. Spter kann es zu einem Gefhlsverlust der betroffenen Krperregionen kommen. Im Endstadium kann sich die Krankheit schlielich auf den gesamten Organismus ausbreiten und dort Schaden anrichten. Betroffen sind hierbei die Organe und Knochen. Die lepromatse Lepra kann tdlich enden.

Diagnose
Bei Verdacht auf Lepra, sollte eine spezielle Klinik aufgesucht werden - in der Regel ist dies ein Institut fr Infektions- und Tropenmedizin. Zunchst wird der Patient nach der gesamten Krankheitsgeschichte befragt. Fr den Arzt ist es auerdem wichtig zu erfahren, ob der Erkrankte zuvor in ein Gebiet gereist war, was als Risikogebiet fr Lepra gilt. Diese Information wre wichtig, da die Krankheit in den Industrielndern nicht mehr existiert. Nach einem ausfhrlichen Gesprch wird der Patient krperlich untersucht. Dabei achtet der Arzt vor allem auf typische Hautvernderungen bei Lepra. Da bei dem Patienten Lhmungen und Gefhlsverluste in betroffene Krperregionen auftauchen knnen, werden auch hierfr spezielle Untersuchungen in Betracht gezogen.

Behandlung
Die Therapie wird an die Schwere der Krankheit angepasst und daran, wie viele Erreger im menschlichen Organismus vorhanden sind. Zunchst beginnt die Therapie mit einer Behandlung durch verschiedene Antibiotika. Wurden wenige Erreger im Organismus nachgewiesen, hlt die Therapie blicherweise ber sechs Monate an. Bei vielen Erregern dauert die Behandlung ungefhr zwei Jahre. Selten kommt es jedoch vor, dass dieser Zeitraum nicht ausreicht, weshalb die Behandlung auch lnger andauern kann. Auerdem mssen oft Ersatzmedikamente verabreicht werden. Kommt es durch die Krankheit zu Lhmungserscheinugen, knnen Therapien verordnet werden, die die krperliche Bewegung frdern. Entstehen durch Lepra uerliche Wunden, sollten diese auch behandelt werden. Nach der Behandlung werden fr die Haut hufig Rehabilitationsmanahmen durchgefhrt. Kam es durch die Krankheit bereits zu Verstmmelungen, knnen diese in der Regel nicht rckgngig gemacht werden.


Empfehlungen

Informationen ber Kinderkrankheiten
Alle Tropenkrankheiten A-Z