Startseite Krankheiten A-Z Artikel Impressum
Logo Lexikon alle Krankheiten A-Z

Krankheiten A-Z

Lungenembolie

Ursachen Symptome Diagnose Behandlung

Allgemeines
Spricht man von einer Lungenembolie, bedeutet dies, dass sich eine oder mehrere Arterien der Lunge verschlieen. Dies ist oft dann der Fall, wenn Blutgerinnsel entstehen, die meist durch eine Thrombose hervorgerufen werden. Bei einer Lungenembolie wird das Blutgerinnsel oder aber auch andere Stoffe, die im Krper entstehen, in ein Blutgef der Lunge befrdert. Das Blutgerinnsel verstopft die Arterie und blockiert den weiteren Bluttransport. Das Blut kann also nicht mehr vom Herzen aus in die Lunge gelangen. Blutgerinnsel knnen fast berall im Krper entstehen. In den meisten Fllen entstehen sie jedoch in den Venen der Beine und des Beckens. Betroffen sind die Gefe, die das Blut von den Fen aus zum Herz befrdern sollen. Diese Blutgerinnsel werden auch Thrombosen genannt. In seltenen Fllen sind keine Blutgerinnsel fr eine Lungenembolie der Auslser, sondern Luft, Fruchtwasser oder Fremdkrper in den Gefen. Eine Lungenembolie kann sehr schnell lebensbedrohlich werden. Ist jedoch nur ein kleines Blutgef der Lunge betroffen, so entstehen hufig nur leichte Symptome. Wird aber ein greres Gef blockiert, so knnen lebensbedrohliche Umstnde auftreten. Die Heilungschancen einer Lungenembolie hngen von der Schwere der Krankheit, dem Alter des Patienten und dem Gesundheitszustand ab. Zudem kann die Therapie von verschiedenen Komplikationen beeinflusst werden.

Einer Embolie kann vorgebeugt werden. Dafr sollte zunchst versucht werden Thrombosen zu vermeiden. Bei lngerer Bettlgerigkeit, beispielsweise verursacht durch einen Beinbruch, sollten Manahmen getroffen werden einer Thrombose vorzubeugen. Weitere Vorbeugungsmanahmen sind unter anderem die Reduzierung von bergewicht und regelmige Bewegung. Kommt es zu Erkrankungen des Herzens sollten diese so frh wie mglich behandelt werden.

Ursachen
Eine Lungenembolie wird meist durch Blutgerinnsel ausgelst. Diese stammen in vielen Fllen aus den Beinvenen oder Beckenvenen. Das Blutgerinnsel, in dem Fall auch Thrombose genannt, kann sich abtrennen und Richtung Herz wandern. Dort angekommen kann es bis in die Lunge transportiert werden. Da die Verstelungen der Lungenarterien immer schmaler werden, kommt es dazu, dass das Blutgerinnsel irgendwann feststeckt und nicht weiter rutschen kann. Das Gef wird verstopft. Selten knnen beispielsweise auch Luftblschen, Fett oder andere unterschiedliche Stoffe die Gefe verschlieen. Diese Ursachen treten aber meist nur dann auf, wenn gewisse Risikofaktoren mitspielen. So kommt es beispielsweise zu einer Lungenembolie, verursacht durch Fruchtwasser, wenn die betroffene Person schwanger ist. Embolien knnen auch nach einer Operation entstehen.

Insgesamt gibt es drei Risikofaktoren, die eine Lungenembolie begnstigen knnen. Dazu gehren Verletzungen der Innenwand von Blutgefen, die Vernderung der Zusammensetzung des Blutes, wobei vor allem eine gesteigerte Blutgerinnung ein Risiko bietet und ein verlangsamter Blutfluss.

Symptome
Eine Lungenembolie muss nicht immer direkt vom Betroffenen wahr genommen werden, da sich nicht immer eindeutige Symptome zeigen. Erste Anzeichen einer Lungenembolie knnen Schmerzen in der Brust sein. In schlimmeren Fllen kann es zu einem Kreislaufstillstand kommen. Die Schwere der Symptome richtet sich nach dem betroffenen Abschnitt in der Lunge, der nicht mehr ausreichend mit Blut versorgt wird. Bei einer Lungenembolie knnen unter anderem pltzliche Atemnot, Schmerzen whrend des Atmens, blutiger Auswurd und Herzrasen auftreten. Auerdem kann der Betroffene das Bewusstsein verlieren. Handelt es sich um eine schwerwiegende Lungenembolie, wird diese fulminante Lungenembolie genannt. Innerhalb sehr kurzer Zeit leidet der Betroffene unter Atemnot und einem Kreislaufstillstand. In diesem Fall sollte sofort ein Notarzt verstndigt werden, denn oft mssen Betroffene knstlich beatmet oder auch wiederbelebt werden. Bei so einem schweren Verlauf der Embolie knnen verschiedene Komplikationen auftreten. Dazu gehren unter anderem Herzrythmusstrungen, ein Schock, ein Lungeninfarkt und eine Lungenentzndung oder ein Lungenhochdruck.

Diagnose
Bevor es zu einer krperlichen Untersuchung kommt, findet ein Gesprch zwischen Arzt und Patienten statt. Bei der krperlichen Untersuchung werden vor allem Lungen und Herz abgehrt. Wichtig ist auerdem die Messung des Pulses und des Blutdrucks. Um eine Lungenembolie nachweisen zu knnen, werden oft verschiedene Untersuchungsmanahmen durchgefhrt. Dem Patienten wird unter anderem Blut abgenommen, denn gewisse Blutwerte knnen auf eine Lungenembolie hinweisen. Viele Untersuchungsverfahren bieten nur Hinweise auf eine Lungenembolie, aber knnen keine sichere Diagnose versichern. Eindeutig nachweisen lsst sich eine Lungenembolie durch eine direkte Untersuchung der Lungengefe. Dies geschieht mithilfe einer Computertomografie. Bei einem weiteren Verfahren kann die Durchblutung der Lunge mithilfe von radioaktiven Stoffen bildlich dargestellt werden.

Konnte eine Lungenembolie nachgewiesen werden, wird als nchstes das Herz genauer untersucht, da es sonst zu Komplikationen kommen knnte. Fr die Untersuchung reicht eine Ultraschalluntersuchung des Herzens aus. Des Weiteren ist es wichtig, die Ursache der Lungenembolie nachzuweisen um weitere Embolien verhindern zu knnen. Da oft Thrombosen Auslser fr eine Lungenembolie sind, werden in der Regel die Bein- und Beckenvenen untersucht. Auch dies findet mithilfe einer Ultraschalluntersuchung statt.

Behandlung
Sollte der Verdacht auf eine Lungenembolie bestehen, sollte nicht gezgert werden den Notarzt zu verstndigen, denn der Betroffene kann schnell in eine lebensbedrohliche Situation geraten. Zuvor ist es wichtig, das sich der Betroffene kaum bewegt. Kam es bereits zu einem Kreislauf- oder Herzstillstand, mssen umgehend Wiederbelebungsmanahmen durchgefhrt werden. Bekommt der Betroffene nur schlecht Luft, sollte er in eine sitzende Position gebracht werden und, wenn mglich, mit Sauerstoff versorgt werden. Vom Arzt knnen Beruhigungsmittel und Medikamente gegen die Schmerzen verabreicht werden, je nach Schwere der entstandenen Beschwerden. Wichtig ist zunchst den Kreislauf wieder zu stabilisieren. Ein weiterer bestimmter Wirkstoff sorgt auerdem fr die Hemmung des Blutgerinnsels. Dieses Medikament kann zudem auch zur Vorbeugung von Blutgerinnseln verschrieben werden. Ist der Kreislauf des Betroffenen stabil genug, wird er in ein Krankenhaus geliefert, wo die Behandlungen fortgefhrt werden. Je nach Symptomen und Krankheitsverlauf kommen verschiedene Behandlungsmethoden in Frage. Ist die Lungenembolie weniger schwerwiegend, werden Medikamente verabreicht, die das Blutgerinnsel hemmen. Thrombosen werden somit vorgebeugt und der Krper kann das Blutgerinnsel alleine bewltigen. Ist der Krper nicht in der Lage das Blutgerinnsel selbst zu zerstren, werden Wirkstoffe in die Venen verabreicht, die das Blutgerinnsel auflsen sollen. Handelt es sich um eine schwere Lungenembolie kommt eine Katheter-Behandlung in Frage. Mithilfe des Katheters kann das Blutgerinnsel whrend eines Eingriffs verkleinert werden. Helfen keine der genannten Manahmen, muss ein operativer Eingriff erfolgen, bei dem das Gerinnsel entfernt wird. Um nach der Behandlung weitere Embolien zu vermeiden, wird oft eine weitere Medikamententherapie empfohlen, die zuvor mit dem behandelnden Arzt abgeklrt wird. Wie lange die Medikamente eingenommen werden mssen ist von Patient zu Patient unterschiedlich. In der Regel mssen sie jedoch zwischen drei und sechs Monate eingenommen werden. Aber auch danach kann ein Risiko fr eine Lungenembolie weiterhin bestehen bleiben. Ist dieses Risiko zu hoch, mssen die Medikamente langfristig eingenommen werden. Dies sollte jedoch zuvor mit dem Arzt besprochen werden, da es whrend der Tabletteneinnehme gegebenenfalls zu Nebenwirkungen, wie etwa Blutungen, kommen kann.


Empfehlungen

Informationen ber Kinderkrankheiten
Alle Tropenkrankheiten A-Z