Startseite Krankheiten A-Z Artikel Impressum
Logo Lexikon alle Krankheiten A-Z

Krankheiten A-Z

Magersucht

Ursachen Symptome Diagnose Behandlung

Allgemeines
Die Magersucht wird auch Anorexie oder Anorexia nervosa genannt und gehrt zu den Essstrungen. Es sind berwiegend junge Frauen betroffen. Magersucht entsteht oft whrend der Pubertt und kann aus psychischen oder biologischen Grnden entstehen. Ebenso spielt der gesellschaftliche Einfluss hufig eine groe Rolle. Das heutige Schnheitsideal kann vor allem junge Frauen stark unter Druck setzen. Besonders Models, die auch als Vorbild und Idole von jungen Mdchen wirken, haben ein weit niedrigeres Gewicht, als das einer durchschnittlichen Frau. Die Auswirkungen einer Magersucht sind gro. Bei betroffenen Frauen bleibt beispielsweise bei zu geringem Gewicht die Periode aus. Bei mnnlichen Betroffenen besteht hufig eine Potenzstrung. Grund dafr ist der gestrte Hormonhaushalt. Auerdem sinkt die Krpertemperatur und der Blutdruck, was auch zu einem verlangsamten Herzschlag fhrt. Bei einem starken Untergewicht kommt es zu krperlichen Vernderungen. Die Haut wird trocken, die Haare werden dnn und knnen auch ausfallen. Durch das fehlende Fettgewebe treten die Venen stark hervor. Besteht langfristig eine Magersucht kommt es zu Mangelerscheinungen, wobei die Muskeln abbauen und die Knochen brchig werden. In schlimmeren Fllen knnen die Zhne von Karies befallen werden oder sogar ausfallen. Zu diesen ganzen Ausmaen kommt zustzlich ein Schwund des Hirngewebes hinzu. Es kommt oft zu Herzrhytmusstrungen, Nierenschden und einem geschwchten Immunsystem, was den Betroffenen anfllig fr Krankheiten und Infektionen macht.

Ursachen
Durch den uerlichen Einfluss und zustzlichen Faktoren, kann sich eine Person sehr schnell unter Druck setzen. Vor allem durch Medien wird das Bild einer "perfekten Figur" noch strker verdeutlicht. Mchte die betroffene Person diesem Idealbild entsprechen, kann sie schnell in eine Essstrung und schlielich in die Magersucht rutschen. Es beginnt die Phase des kontrollierten Essens, wobei immer mehr die gesunde Ernhrung aus den Augen verloren wird. Durch gewisse Sportarten und Berufe kann der Druck zustzlich verstrkt werden. Beim Ballett, Eiskunstlauf oder Turnen ist das Risiko fr die betroffene Person umso hher. Da bei jungen Mdchen der Krperfettanteil hher als bei Jungen ist und der Energieverbrauch zustzlich schwcher ist, besteht die Gefahr, dass ein Mdchen sich schnell zu dick findet und sich mit dem Idealbild des weiblichen Krpers vergleicht. Die Ursachen knnen aber auch ganz wo anders liegen. So kommt es auch auf den Charakter der betroffenen Person an. Magerschtige machen oft den Anschein, als seien sie perfektionistisch. Auerdem leiden sie hufig an Zwangsstrungen. Ein weiterer Grund kann das Essverhalten in der Familie spielen, was sich der oder die Betroffene abguckt. So entsteht ein verdrehter Eindruck von gesunden und ungesunden Nahrungsmitteln. Nhrstoffe, die fr die Entwicklung wichtig sind, werden in diesem Fall gemieden. Neben den psychischen Grnden und den uerlichen Einflssen, knnen aber auch Hormone hinter einer Magersucht stecken. So kann die Bildung des Botenstoffes Serotonin, welches fr das Hunger- und Sttigungsgefhl zustndig ist, gestrt sein. Es wird auerdem vermutet, dass Magerschtige ihre Strung erblich bedingt weitergeben knnten. Diese Theorie ist allerdings noch nicht vollkommen besttigt worden.

Symptome
Das aufflligste Symptom einer Magersucht ist das starke Untergewicht, welches absichtlich herbeigefhrt wird. Durch eine ungesunde Ernhrung, wobei Nahrungsmittel auch fast vollstndig verweigert werden knnen, kommt es zu Mangelerscheinungen. Es gibt zwei Formen der Magersucht, bei denen die Symptome unterschiedlich ausfallen. Bei der Form der restriktiven Anorexia nervosa, wollen die Betroffenen ihr Gewicht durch hungern, Sport und strengen Diten reduzieren. Dies wird so lange ausgefhrt, bis die betroffene Person extrem schlank, oft auch lebensbedrohlich, geworden ist. Im Teenageralter haben junge Mdchen oft das Bedrfnis ihr Gewicht zu halten, obwohl sie noch wachsen. Sie nehmen dabei zu wenig zu. Um das Abnehmen zu beschleunigen, fangen Betroffene auch hufig das Rauchen an, um den Stoffwechsel anzuheizen. Die zweite Form ist der Purging-Typ. Hierbei greifen Betroffene zu den bereits genannten Symptomen, auch noch zu medikamentsen Mitteln. Darunter fallen beispielsweise Abfhrmittel. Hufig erbrechen sie auch um ihr Gewicht noch weiter zu reduzieren oder um nicht noch mehr zuzunehmen. Wie bei der Bulimie, kann es auch bei der Magersucht zu Heihungerattacken kommen.

In der Regel leiden Betroffene unter einer falschen Krperwahrnehmung. Auch wenn sie bereits an Untergewicht leiden, finden sie sich oft immer noch zu dick. Zustzlich haben sie Angst vor der Gewichtszunahme, weshalb genau auf Kalorien und Gewicht von Lebensmitteln geachtet wird. Auerdem wird das eigene Krpergewicht meistens mehrmals am Tag kontrolliert. Auch nach auen hin verndert sich ihr Verhalten. Betroffene essen nur noch sehr langsam und trinken dabei sehr viel Wasser um den Magen zu fllen. Essen in der ffentlichkeit oder in Gesellschaft wird immer hufiger gemieden. Erkrankte ziehen sich auerdem oft aus dem sozialen Umfeld zurck. Ihre Gedanken drehen sich berwiegend nur noch um Essen, Gewicht und Kalorien. Gefhrlich wird es, wenn die betroffene Person davon berzeugt ist gesund zu sein. Neben diesen Symptomen kommt es in vielen Fllen zustzlich zu Depressionen und Zwngen. Auch wenn es den Anschein macht, als htten Magerschtige keinen Appetit, ist dieser trotzdem da. Jedoch ist die Selbstbeherrschung so gro, dass das Hungergefhl unterdrckt und verdrngt wird. Verlieren die Betroffenen dadurch Gewicht, ist dies wie eine Belohnung oder Besttigung fr ihren Aufwand.

Diagnose
Da Magerschtige sich nur selten von allein eingestehen krank zu sein, kommt der erste Schritt in vielen Fllen von Angehrigen, die Hilfe in Anspruch nehmen. Ist der Betroffene bereit sich behandeln lassen, so findet als erstes ein Gesprch mit einem Arzt statt. In diesem Gesprch werden unter anderem gezielte Fragen ber das Essverhalten gestellt. Anschlieend erfolgt eine krperliche Untersuchung. Schon beim ersten Hinsehen fllt oft die zu schlanke Krperfigur auf. Der Arzt misst die Krpergre und das Gewicht des Patienten. Neben dieser Untersuchung, kommt es auch oft zu einer Ultraschall- und Blutuntersuchung um andere Krankheiten ausschlieen zu knnen.

Behandlung
Fr eine erfolgreiche Behandlung sind mehrere Spezialisten ntig. Darunter fallen Mediziner, Psychotherapeuten, Psychologen und Ernhrungsberater. In den meisten Fllen wird eine stationre Therapie empfohlen. Dort lebt der Patient mit anderen Betroffenen zusammen und erhlt verschiedene Therapien. Nach einer stationren Therapie folgt oft eine ambulante Therapie. Ziel einer Therapie ist es, wieder ein normales Gewicht des Patienten zu erreichen und seine Ansicht des eigenen Krpers sowie das Essverhalten zu normalisieren. Um die Therapie zu untersttzen, knnen auch Medikamente verschrieben werden. Ist die Magersucht eine Folge von anderen psychischen Erkrankungen, ist eine erfolgreiche Therapie schwieriger und langwieriger.


Empfehlungen

Informationen ber Kinderkrankheiten
Alle Tropenkrankheiten A-Z