Startseite Krankheiten A-Z Artikel Impressum
Logo Lexikon alle Krankheiten A-Z

Krankheiten A-Z

Periorale Dermatitis

Ursachen Symptome Diagnose Behandlung

Allgemeines
Kommt es zu einem bestimmten Hautausschlag im Bereich der Nase und des Mundes, spricht man von einer perioralen Dermatitis oder umgangssprachlich von einer Mundrose. Die Erkrankung kommt recht hufig vor, ist aber nicht ansteckend und ungefhrlich. Die periorale Dermatitis tritt in der Regel nur im Gesicht auf, selten bricht die Krankheit auch im Bereich des Halses aus. Einer perioralen Dermatitis kann vorgebeugt werden, indem man auf aggressive Hautpflegemittel im Gesicht verzichtet. Generell sollten Pflegeprodukte im Gesicht nicht zu oft oder zu stark angewendet werden. Zudem kann man sich bei seinem Hausarzt oder bei einem Apotheker danach erkundigen, welche Hautpflegeprodukte schonend sind und die Haut nicht reizen. Kam es bereits schonmal zu einer Mundrose, kann sich der Betroffene bei seinem behandelnden Arzt danach erkundigen, welche Inhaltsstoffe die Haut reizen und die Krankheit begnstigen und welche er bei den Hautpflegeprodukten vermeiden sollte.

Ursachen
Wie genau es zu einer perioralen Dermatitis kommen kann, konnte bisher nicht genau nachgewiesen werden. Jedoch wird stark vermutet, dass Hautpflegeprodukte, die zu oft im Gesicht angewendet werden, die Krankheit begnstigen knnen. Zustzlich wurde beobachtet, dass viele Betroffene unter einer generellen empfindlichen Haut leiden oder anfllig fr Allergien sind. Diese Allergien mssen jedoch nicht immer ausgebrochen sein. In den meisten Fllen kann eine Mundrose dann entstehen, wenn die Haut zu sehr gereizt wird, weshalb auch das bermige Benutzen von Pflegeprodukten ein Auslser sein kann. Aber nicht nur eine zu hufige Hautpflege kann die Krankheit auslsen, auch die falsche Pflege kann den gleichen Effekt haben. Die Haut hat eine natrliche Barriere, die in diesen Fllen stark geschdigt wird. Das hat die Folge, dass sie die Flssigkeit nicht mehr richtig speichern kann und schlielich austrocknet. Da die Haut nun nicht mehr ausreichend geschtzt ist und schnell gereizt wird, kann es zudem hufiger zu bakteriellen Hautinfektionen kommen. Viele Betroffene glauben in diesem Moment, eine strkere Hautpflege wrde die Haut heilen, verursachen damit aber eher das Gegenteil und reizen die Haut nur noch mehr, was wiederum die Symptome verschlimmert. Die Haut wird nun stndig beschdigt und gereizt; ein Teufelskreis entsteht. Es sollte vermieden werden, Salben oder Cremes, die die Haut scheinbar schonen und pflegen sollen, auf eigene Faust auszuprobieren, vor allem dann, wenn sie Kortison enthalten. Kommt es zu Hautreizungen und Ausschlgen, sollte im Zweifelsfall der behandelnde Hausarzt aufgesucht werden, der den Patienten evtl. an einen Spezialisten berweist.

Symptome
Charakteristische Symptome der perioralen Dermatitis sind Hautausschlge im Bereich von Nase und Mund. Selten knnen die Hautvernderungen auch an der Stirn oder an den Augenlidern sowie am Kinn oder an den Wangen auftauchen. Ein weiteres typisches Merkmal der Mundrose ist ein schmaler Bereich um den Mund herum, der nicht von dem Ausschlag betroffen ist und daher weilich erscheint. Der Hautausschlag bildet sich blicherweise gleichmig in beiden Hlften des Gesichts. Eher selten kommt es vor, dass das komplette Gesicht vom Hautausschlag betroffen ist. Auch sehr selten ist die Erkrankung im Bereich des Halses. Die betroffenen Gesichtsabschnitte sind gertet und ausgetrocknet, was ein brennendes und spannendes Gefhl der Haut auslst. Gelegentlich kann es zudem zu einem Juckreiz kommen. Im Krankheitsverlauf knnen sich rote Kntchen bilden oder auch kleine Blschen, die mit einem Sekret gefllt sind. Bei manchen Erkrankten kann es auerdem passieren, dass die Haut anfngt Schuppen zu bilden. Die Symptome werden verstrkt wenn sich der Betroffene beispielsweise zu starkem UV-Licht aussetzt oder die Haut mit direktem Kontakt reizt. Auch Hormonschwankungen knnen die Symptome verschlimmern. Die Hautausschlge sollten nicht aufgekratzt oder auf andere Art und Weise gereizt werden, da sonst eine bakterielle Infektion droht.

Diagnose
Oft erkennt der behandelnde Arzt direkt auf dem ersten Blick, wenn der Patient unter einer perioralen Dermatitis leidet. Der charakteristische Hautausschlag um den Mund herum sowie der unbetroffene Rand des Mundes machen eine Diagnose fr den Arzt recht einfach. Allerdings gibt es auch Krankheitsflle, bei denen der Hautausschlag nicht so charakteristisch aussieht und auch auf andere Hauterkrankungen schlieen knnte, wie zum Beispiel Akne oder Neurodermitis. In diesem Fall sind weitere Untersuchungen sinnvoll. Wenn ntig, kann unter anderem eine Blutuntersuchung erfolgen. Zudem kann der Arzt dem Patienten eine Hautprobe der betroffenen Stelle entnehmen, was in der Regel unter einer rtlichen Betubung stattfindet. Um die Diagnose zu festigen und um zuknftige Neuerkrankungen zu vermeiden, wird der Patient zustzlich zur Krankheitsgeschichte befragt und ob er zum Beispiel gewisse Hautpflegeprodukte verwendet.

Behandlung
Um die Krankheit zu bekmpfen, sollte der Betroffene in erster Linie alle Gesichtspflegeprodukte weglassen und die Haut schonen. Es kann in manchen Fllen vorkommen, dass sich der Hautausschlag in den ersten Tagen verschlechtert ehe er sich langsam zurckbildet. Da die genauen Ursachen einer perioralen Dermatitis unbekannt sind, gibt es auch nicht die einzig richtige Behandlung, weshalb die Therapie blicherweise an den Patienten angepasst werden muss. Hilfreich ist fr jeden Patienten allerdings die sogenannte Nulltherapie. Wie bereits erwhnt, soll der Patient alle Hautpflegeprodukte einstellen, dazu gehren vor allem Cremes und Kosmetika. Die Hautpflege muss fr mehrere Wochen eingestellt werden, damit eine Abheilung stattfinden kann. Fr viele Patienten ist es schwer, alle Pflegeprodukte wegzulassen, vor allem dann, wenn sich die Symptome zunchst verschlechtern. Oft besteht der Drang vor allem dann wieder zu Gesichtspflegeprodukten zu greifen, was die Symptome allerdings noch mehr verschlechtern wrde. Whrend der Behandlung kann der Arzt Hautpflegemittel verschreiben, die fr die Haut gut vertrglich sind. Allerdings mssen diese streng nach Vorschrift des Arztes benutzt werden. Da die Haut durch die Mundrose empfindlicher geworden ist, kann es schneller zu bakteriellen Infektionen kommen. Ist die Haut entzndet, kann der Arzt Antibiotika in Form von Salben, Cremes oder Tabletten verschreiben. Nach einem Monat der Behandlung wird die Haut von dem behandelnden Arzt erneut untersucht und evtl. wird die Therapie erneut angepasst. Wird die Behandlung konsequent durchgezogen, sind die Heilungschancen gut. In den meisten Fllen bleiben keine Spuren, wie etwa Narben, der Krankheit zurck. Nach einigen Wochen sollte der Hautausschlag wieder komplett verschwunden sein. Allerdings kann es passieren, dass die Krankheit erneut ausbricht. Oft ist das der Fall, wenn der Patient erneut beginnt Hautpflegeprodukte fr das Gesicht zu benutzen. Bei erneutem Ausbruch der Krankheit muss die Behandlung wiederholt werden.


Empfehlungen

Informationen ber Kinderkrankheiten
Alle Tropenkrankheiten A-Z