Startseite Krankheiten A-Z Artikel Impressum
Logo Lexikon alle Krankheiten A-Z

Krankheiten A-Z

Nesselsucht

Ursachen Symptome Diagnose Behandlung

Allgemeines
Die Nesselsucht wird fachsprachlich auch Urtikaria genannt und uert sich durch Quaddeln auf der Haut. Sie entstehen durch Wasseransammlungen und sind stark angeschwollen. Die Krankheit wird als "Nesselsucht" bezeichnet, da die Vernderungen der Haut hnlich wie nach dem Hautkontakt mit Brennnesseln aussehen. Es gibt verschiedene Formen der Erkrankung, wobei jede Form unterschiedliche Ursachen hat. Die hufigste Form ist die akute spontane Urtiakria. Diese Formen werden jeweils in spontane Urtikaria und induzierbare Urtikaria aufgeteilt. Treten die Hautvernderungen schubweise auf und sind unabhngig von ueren Einflssen, spricht man von einer spontanen Urtikaria. Treten die Hautverhnderungen jedoch durch Reize auf der Haut auf, wird von einer induzierbaren Urtikaria gesprochen. Jeder vierte Mensch ist von der Krankheit betroffen. Nicht jede Hautvernderung, die einer Nesselsucht hnelt, muss auch eine Nesselsucht sein. Im Zweifelsfall sollte jedoch immer ein Arzt aufgesucht und dazu befragt werden.

Ursachen
Eine Nesselsucht entsteht dann, wenn gewisse Entzndungszellen der Haut aktiviert werden. Sie senden dann den Botenstoff Histamin aus. Diese Entzndungszellen befinden sich immer in der Haut und sind vollkommen natrlich. Verbindet sich der Botenstoff mit sogenannten Histamin-Rezeptoren, erweitern sich die Gefe und es kommt zu Wasseransammlungen. Die Haut schwillt an und es kommt zu den typischen Quaddeln. Der Juckreiz entsteht durch die Verbindungen zwischen Botenstoffen und Nervenfasern. Kommt es in tieferen Regionen der Haut zu Schwellungen, spricht man von Angiodemen. Die Botenstoffe knnen beispielsweise dann freigesetzt werden, wenn gewisse Allergien vorliegen. In den meisten Fllen lsen aber andere Ursachen die Krankheit aus. Die akute spontane Urtikaria wird durch eine akute Infektionserkrankung hervorgerufen. Meist handelt es sich hierbei um einen viralen Infekt in den Atemwegen oder im Magen-Darm-Trakt. Bei einer chronischen spontanen Urtikaria sind es hingegen bakterielle Infektionen, wie etwa eine Mandelentzndung oder eine Nasennebenhhlenentzndung. Die chronische Ontoleranzurtikaria wird von eingenommenen Substanzen ausgelst, bei denen eine Unvertrglichkeit vorliegt. Oft handelt es sich hierbei um knstliche Inhaltsstoffe in Lebensmitteln. Die autoreaktive Urtikaria wird durch Stoffe, meist sind es Antikrper, im Blut ausgelst. Leidet der Betroffene an einer induzierbaren Urtikaria, bedeutet dies, dass die Krankheit durch uere Reize der Haut ausgelst wird. Die Quaddeln entstehen hierbei nur auf den Hautbereichen, auf denen der Reiz Auswirkungen hatte.

Symptome
Ein charakteristisches Symptom der Nesselsucht sind die Quaddeln auf der Haut. Diese Quaddeln entstehen durch eine Wasseransammlung in der Haut, die von den Quaddeln nach oben gewlbt werden. Oft ist die Haut rund um die Quaddeln gertet. Die Quaddeln selbst sind wei oder aber nehmen die Farbe der Haut an. Sie knnen zwischen einigen Millimetern und wenigen Zentimetern gro werden. Liegen die Quaddeln eng aneinander, verbinden sich diese und bilden eine groflchlige Schwellung. Ein weiteres Symptom ist der starke Juckreiz, der zusammen mit den Quaddeln entsteht.

Unbehandelt bilden sich die Quaddeln innerhalb von 24 Stunden von allein zurck. Jedoch knnen an anderen Krperstellen direkt neue Quaddeln entstehen. Die am hufigsten auftretende Form der Erkrankung ist die spontane Urtikaria, bei der die Quaddeln ber die gesamte Haut verteilt sein knnen. In manchen Fllen treten neben den Quaddeln auch sogenannte Angiodeme auf. Selten entstehen sie auch allein. Angiodeme uern sich durch groe und gertete Schwellungen, die nach ein bis drei Tagen wieder verschwinden. Sie lsen zwar keinen Juckreiz aus wie die Quaddeln, knnen aber ein unangenehmes Spannungsgefhl verursachen und manchmal auch brennen. Oft treten Angiodeme im Gesicht, an den Handflchen und/oder an den Fusohlen auf. Auch die Schleimhute im Gesicht knnen betroffen sein. Ist der Mund betroffen, kann es daher auch zu Atmungsstrungen kommen.

Diagnose
Zunchst findet ein rztliches Gesprch statt, bei dem der Patient zur Krankheitsgeschichte und mglichen Auslsern und Symptomen befragt wird. Fr den Arzt ist auerdem wichtig zu wissen, wie lang die Beschwerden schon anhalten und ab wann die Quaddeln entstanden sind. Whrend der Untersuchung ist zudem wichtig mgliche Allergien oder Unvertrglichkeiten auszuschlieen oder nachzuweisen. Da verschiedene Medikamente eine Nesselsucht hervorrufen knnen, sollte der Patient auch alle Medikamente aufzhlen, sofern er welche einnimmt. Wird eine akute spontane Urtikaria nachgewiesen, ist keine weitere Untersuchung notwendig, auer es wurden bereits Allergien nachgewiesen, die genauer diagnostiziert werden mssen. Wird eine chronische spontane Urtikaria vermutet, wird eine Blutuntersuchung durchgefhrt. Dabei ist es wichtig einen mglichen Infekt nachzuweisen. Konnte kein Infekt nachgewiesen werden, erhrtet dies den Verdacht auf eine autoreaktive Urtikaria. Fr eine sichere Diagnose kann ein autologer Serumtest durchgefhrt werden. Bei einer Intoleranzurtikaria findet die Diagnose mithilfe einer speziellen Dit statt, bei der bestimmte Inhaltsstoffe in Lebensmittel vermieden werden mssen. Klingt die Nesselsucht whrend dieser Dit ab, spricht dies dafr, dass eine Unvertrglichkeit gegenber diesen Inhaltsstoffen vorliegt. Solch eine Dit sollte nur mit Begleitung eines Arztes durchgefhrt werden. Vermutet der Arzt eine induzierbare Urtikaria, wird ein sogenannter Provokationstest durchgefhrt. Hierbei wird der Patient den auslsenden Reizen ausgesetzt und der Arzt sucht nach mglichen infektionen.

Behandlung
Handelt es sich um eine akute spontane Urtikaria, heilt diese innerhalb von ein paar Wochen von allein wieder ab. Jedoch knnen die Beschwerden mithilfe von speziellen Medikamenten, in dem Fall ist es meist ein Antihistaminikum, eingedmmt werden. Entsteht die Nesselsucht durch eine Infektion, heilt sie ebenfalls von allein wieder ab, nachdem die Infektion vorber ist. Dies kann ungefhr drei Wochen dauern. Handelt es sich um eine bakterielle Infektion, knnen Antibiotikum verabreicht werden.

Leidet der Patient an einer chronisch spontanen Urtikaria, ist die Behandlung der Ursachen am Wichtigsten. Kann beispielsweise eine chronische Infektion nachgewiesen werden, kann diese mit einem Antibiotikum behandelt werden. Handelt es sich beispielsweise um chronische Entzndungen der Mandeln oder Nasennebenhhlen, ist oft auch eine Operation sinnvoll. Schlgt die Therapie an, dauert es ungefhr bis zu drei Wochen bis die Nesselsucht abheilt. Bei einer Intoleranzurtikaria sollte der Patient bestimmte Lebensmittel bzw. deren Inhaltsstoffe vermeiden, die womglich fr die Erkrankung verantwortlich sind. Da auch Medikamente die Krankheit hervorrufen knnen, sollte hierbei ebenfalls auf die Inhaltsstoffe geachtet werden. Welche Medikamente vertrglich sind und welche nicht, sollte zuvor immer mit dem behandelnden Arzt abgeklrt werden. Daher sollten Medikamente auch nicht ohne Rcksprache gewechselt oder abgesetzt werden.

In manchen Fllen muss die Dosierung der Anthihistaminika erhht werden, da die Dosierung zu Beginn irgendwann nicht mehr ausreichend wirkt. Auch hier sollte die Dosis nicht ohne Absprache mit dem Arzt erhht werden, da es zu Nebenwirkungen, darunter Mdigkeit, kommen kann. Ist die Erkrankung schwerwiegend, muss der Patient oft in einem Krankenhaus fr einige Tage stationr behandelt werden. Bei der chronischen Verlaufsform knnen zustzlich eventuell Kombinationen aus verschiedenen Medikamenten vom Arzt verschrieben werden. Schlgt die Therapie nicht ausreichend an, knnen zudem spezielle Spritzen verabreicht werden. Kommt es zu einem Angiodem, bei dem die Zunge, der Rachen oder der Kehlkopf stark angeschwollen sind, kann es im schwerwiegensten Fall zu einem operativen Eingriff kommen, bei dem die Atemwege verlegt werden mssen. Nach dem Eingriff muss der Patient oft noch fr einige Tage im Krankenhaus behandelt werden.


Empfehlungen

Informationen ber Kinderkrankheiten
Alle Tropenkrankheiten A-Z