Startseite Krankheiten A-Z Artikel Impressum
Logo Lexikon alle Krankheiten A-Z

Krankheiten A-Z

Schuppenflechte

Ursachen Symptome Diagnose Behandlung

Allgemeines
Schuppenflechte oder auch Psoriasis ist eine erblich bedingte, nicht ansteckende, Hauterkrankung, die in den meisten Fllen chronisch verluft. Doch nicht nur die Haut kann betroffen sein, auch Gelenke und Organe, wie etwa Herz oder Leber knnen unter dieser Krankheit leiden. Auerdem nimmt die Lebensqualitt stark ab, was auch negative psychische Auswirkungen auf den Betroffenen haben kann. Ein Groteil der Bevlkerung erkrankt vor dem 40. Lebensjahr an Schuppenflechte, wobei die Krankheit nur selten bei Kindern ausbricht. Oft leiden die Betroffenen unter immer wiederkehrenden Phasen, in denen die Schuppenflechte ausbricht. Wie lang und stark diese Krankheit anhlt ist von Mensch zu Mensch unterschiedlich. Bisher kann die Schuppenflechte nicht geheilt werden. Jedoch gibt es wirksame Therapien, die die Krankheit eindmmen und verharmlosen knnen. Es gibt verschiedene Formen der Schuppenflechte, darunter Psoriasis-Arthritis und Psoriasis pustulosa. Die erste genannte Form ist die am hufigsten auftretende Schuppenflechte. Betroffene leiden hier zustzlich, neben den blichen Symptomen, unter Gelenkschmerzen und Gelenkbeschwerden. Im ungnstigsten Fall schwellen die Gelenke an und verformen sich. Die Verformungen lsen Schmerzen aus und behindern die betroffenen Krperstellen an der Bewegung. Die zweite Form der Schuppenflechte ist an eitrigen Pusteln auf den entzndeten Krperstellen zu erkennen. Da hufig Hnde und Fe befallen sind, ist das Laufen und Bewegen der Hnde sehr schmerzhaft und hinderlich.

Ursachen
berwiegend liegen die Ursachen einer Schuppenflechte in der genetischen Veranlagung. Schuppenflechte kann vererbt werden, muss aber nicht zwingend bei jedem Menschen ausbrechen. Allerdings gibt es einige Auslser die das Ausbrechen dieser Krankheit frdern knnen. Darunter fallen zum Beispiel gewisse Infektionen, wie Mandelentzndungen, Magen-Darminfektionen oder Geschlechtskrankheiten. Auch Pilze, die die Kopfhaut befallen knnen eine Ursache einer Schuppenflechte sein. Weitere Faktoren sind Verletzungen der Haut, Strungen des Stoffwechsels und Hormonschwankungen. Gewisse Medikamente knnen eine Schuppenflechte ebenfalls frdern, wie zum Beispiel Betablocker. Auch ein berma an Alkohol und Zigaretten, bergewicht und psychische Belastungen knnen fr den Ausbruch der Krankheit sorgen. Diese Faktoren mssen nicht immer die Ursache sein; sie knnen auch als Folge der Krankheit auftreten. Um einer schlimmeren Diagnose vorzubeugen, knnen einige Dinge beachtet werden. Der Betroffene leidet oft psychisch unter den Symptomen einer Schuppenflechte. Wichtig ist dennoch das eigene Wohlbefinden, denn Stress kann die Krankheit verschlimmern. Schbe knnen verringert werden, wenn der Betroffene gesund lebt. Hierbei sind eine gesunde Ernhrung, Sport und wenig Alkoholkonsum hilfreich. Auf das Rauchen sollte komplett verzichtet werden.

Symptome
Das deutlichste Symptom einer Schuppenflechte ist das sehr schnelle Heranwachsen der oberen Hautschicht. Im Schnitt wchst die Haut an den betroffenen Stellen unkontrolliert etwa siebenmal schneller nach als bei gesunden Personen. Was also bei gesunden Personen etwa vier Wochen dauert, geschieht bei Erkrankten schon innerhalb von vier Tagen. Dieses rasante Wachstum wird auf dem Krper sichtbar. Die betroffenen Stellen auf der Haut sind mit weien, glnzenden schuppen bedeckt. Darunter ist die Haut entzndet, gereizt und gertet, da sie stark durchblutet wird. Bestimmte Krperstellen sind besonders hufig betroffen. Oft breitet sich die Schuppenflechte am Ellbogen, im Bereich des Schienbeins, auf der Kopfhaut, am Ges, an der Brust und auf dem Rcken aus. Hufig ist auch das Gesicht und vor allem der Haaransatz betroffen. Die Betroffenen leiden oft am starken Juckreiz. Je nach Art der Schuppenflechte knnen auch andere Krperstellen befallen sein, darunter fallen Achseln, Handinnenflchen und der Bauchnabel. Im schlimmsten Fall ist der gesamte Krper mit entzndeten Stellen berwuchert, was lebensbedrohlich ist. Nicht selten kommt es vor, dass nah aneinander liegende Stellen zusammen wachsen. Wenn auch Ngel befallen sind, sind diese gelb bis braun verfrbt und haben kleine Einkerbungen. Je nach Art der Schuppenflechte knnen die bereits genannten Symptome von Fieber, Unwohlsein und Abgeschlagenheit begleitet werden.

Diagnose
Um eine Schuppenflechte nachzuweisen wird zunchst die Haut des Patienten grndlich untersucht. Dabei ist es wichtig darauf zu achten, wie sich die Haut verhlt. Werden die Schuppen abgekratzt, ist noch eine dnne Hautschicht darunter sichtbar. Oft blutet die betroffene Stelle, wenn diese Hautschicht ebenfalls entfernt wird. Um andere Krankheiten auszuschlieen, sind Blutuntersuchungen und Abstriche notwendig. Hufig werden zudem noch Gewebeproben des Patienten entnommen. Klagt der Patient bereits ber Schmerzen in Gelenken, ist ein MRT oder eine Rntgenaufnahme wichtig.

Behandlung
Schuppenflechte kann nicht geheilt werden. Das heit, dass die Ursache nicht bekmpft werden kann, jedoch gibt es mittlerweile wirksame Methoden Symptome abheilen zu lassen und ihr Auftreten zu verkrzen. Ebenso knnen die erneuten Schbe unterdrckt werden. Fr solch eine Therapie stehen einige Medikamente und Salben zur Verfgung. Wie die Therapie vonstattengehen soll, wird bei jedem Patienten individuell untersucht. Denn oft ist es sinnvoll Medikamente und Salben zu kombinieren und Therapieformen nach lngerer Zeit zu verndern. Um die Haut zu behandeln, werden in der Regel Salben und Cremes eingesetzt. Neben ihnen knnen auch spezielle Shampoos und Duschgele helfen. Durch Bder, Salben und Verbnde knnen die Schuppen abgelst werden. Der Vorgang sollte tglich wiederholt werden. Neben der uerlichen Behandlung, knnen auch Medikamente eingesetzt werden, die das Wachstum der Schuppen eindmmen und Entzndungen verringern. In schwerwiegenden Fllen mssen andere Medikamente eingesetzt werden, sofern die uerliche Behandlung kaum bis gar nicht wirksam ist. Wichtig ist hierbei die uerliche Behandlung dennoch beizubehalten. In vielen Fllen werden Stoffe eingesetzt, die das Immunsystem kontrolliert unterdrcken. Heutzutage ist es nicht selten, dass Medikamente eingesetzt werden, die krpereigene Stoffe beinhalten um den erneuten Ausbruch zu unterdrcken. Eine weitere mgliche Therapie ist die Bestrahlung von UV-Licht, wobei darauf geachtet werden muss, dass kein Sonnenbrand entsteht. Eine UV-Licht Therapie wird oft mit salzhaltigen Wasser-Bdern kombiniert. Wichtig ist hierbei auf den Rat des Arztes zu hren. Eine recht moderne Behandlungsmethode ist die Lasertherapie, die bislang jedoch nicht von den Krankenkassen bezahlt wird. Bei dieser Behandlung werden kleine Stellen gezielt bestrahlt.


Empfehlungen

Informationen ber Kinderkrankheiten
Alle Tropenkrankheiten A-Z