Startseite Krankheiten A-Z Artikel Impressum
Logo Lexikon alle Krankheiten A-Z

Krankheiten A-Z

Krankheitsname

Ursachen Symptome Diagnose Behandlung

Allgemeines
Tuberkulose, kurz TBC oder nur TB genannt, ist eine Infektionskrankheit, die durch Mykobakterien verursacht wird und chronisch verluft. Damals wurde die Krankheit auch als Schwindsucht oder auch Weier Tod betitelt. Die Bakterien befallen sehr hufig die Lunge, frher auch den Darmtrakt oder die Knochen. bertragen wird Tuberkulose durch Trpfcheninfektion. Betroffen sind berwiegend Menschen mit Untergewicht, einer Immunschwche oder krperlichen Schwche und Menschen mit chronischen Krankheiten. In manchen Fllen knnen aber auch vollkommen gesunde Menschen erkranken. Mittlerweile ist die Tuberkulose mit der richtigen Therapie gut behandelbar. Vemehrt tauchen jedoch auch Erreger auf, die gegen Medikamente resistent sind. Eine Therapie wird dann schwieriger und dauert lnger an. Die Krankheit ist weltweit verbreitet, in Deutschland ist sie allerdings eher selten geworden. In Lndern, bei denen die Behandlungsmglichkeiten stark eingeschrnkt sind, verluft die Krankheit oft tdlich, da sie kaum oder gar nicht behandelt werden kann. Betroffene Lnder sind beispielsweise Sdafrika oder Zentralasien.

Ursachen
Tuberkulose wird durch Bakterien des Mycobacterium tuberculosis Stamms verursacht. In Deutschland ist berwiegend nur eine Bakterienart verbreitet. bertragen werden die Bakterien durch Trpfcheninfektion, wenn Erkrankte husten und die Erreger mit der umliegenden Luft von gesunden Menschen eingeatmet werden. Nicht immer bricht die Krankheit nach der Ansteckung aus, der Krankheitsverlauf ist dann "versteckt" und der Erkrankte merkt nichts von der Infektion. Sind Menschen gesundheitlich vorbelastet bedeutet dies allerdings oft auch, dass bei ihnen die Krankheit ausbricht. Die Ansteckung von Tuberkulose stellt beispielsweise bei Diabetes-Erkrankten, HIV-Erkrankten, Drogenabhngigen oder Alkoholikern ein erhhtes Risiko dar.

Symptome
In den meisten Fllen ist bei einer Tuberkulose die Lunge betroffen. Zwischen Infektion und dem ersten Auftreten von Symptomen knnen etwa zwei Monate vergehen. Die ersten Beschwerden uern sich durch Husten, nchtliches Schwitzen und leichtes Fieber. Im Verlauf der Krankheit kann das Fieber jedoch steigen. Der Husten hlt lnger an und hat spter einen grnlichen oder blutigen Auswurf. Bleiben diese Symptome aus und der Erkrankte fhlt sich gesund, wird dies eine latente tuberkulse Infektion genannt. Nicht jede Art der Tuberkulose ist ansteckend. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn die Erreger in der Lunge abgekoppelt sind, also eine geschlossene Tuberkulose. Handelt es sich um eine offene Tuberkulose, knnen die Erreger ber die Atemwege bertragen werden.

Wie bei vielen Krankheiten knnen auch bei einer Tuberkulose Komplikationen entstehen, die vor allem immunschwache Menschen betreffen. Die Erreger knnen sich im Ernstfall ber die Blutbahnen und Lymphbahnen im gesamten Organismus ausbreiten und andere Organe befallen. Oft setzen sich die Bakterien in Nieren, Gehirn, Rckenmark, dem Kehlkopf, an den Geschlechtsorganen, dem Darm, den Knochen und Gelenken fest und vermehren sich dort weiterhin. Folge der Komplikationen kann eine Hirnhautentzndung sein. Auch noch Jahre nach der Infektion, knnen die Erreger im Krper verbleiben und zu einer sogenannten Postprimren Tuberkulose fhren. Auch hier ist hauptschlich die Lunge betroffen. Wird die Tuberkulose nicht behandelt, kann sie schwere bleibende Schden an Organen verursachen oder sogar zum Tod fhren.

Diagnose
Die Diagnose ist bei dieser Krankheit nicht immer leicht. Vor allem wenn keine Symptome ausgberochen sind, ist ein Nachweis der Krankheit uerst schwierig. Besteht jedoch der Verdacht einer Tuberkulose sollte direkt der Hausarzt aufgesucht werden. Durch ein erstes Gesprch knnten Schilderungen der Beschwerden auf erste Hinweise einer Tuberkulose hindeuten. Neben den Beschwerden knnten Informationen, die den Patienten direkt betreffen Aufschluss bieten. Dazu zhlen zum Beispiel ein mglicher Alkoholismus, eine HIV-Infektion, chronische Krankheiten oder die Einnahme von gewissen Medikamenten. Nach dem Gesprch werden oft mehrere Untersuchungen durchgefhrt. Dazu gehrt vor allem die Untersuchung des ausgehusteten Sekrets. In ihm knnen Erreger nachgewiesen und zugeordnet werden. In der Regel wird fr die Analyse des Sekrets eine Zucht der Bakterien durchgefhrt, da eine hhere Anzahl der Erreger fr den Nachweis wichtig ist. Neben diesem Verfahren kann auch eine Rntgenuntersuchung mehrere Informationen ber die mgliche Erkrankung bieten. Die Rntgenuntersuchung wird oft zusammen mit einer Computertomografie verordnet. Besteht eine Tuberkulse, knnen die Erreger in der Lunge auf den Bildern sichtbar gemacht werden. Auch wie weit die Krankheit bereits fortgeschritten ist kann auf diesem Wege erkannt werden. Eine andere Behandlungsmethode ist der sogenannte Tuberkulin-Hauttests. Dieser Test bietet kein eindeutiges Ergebniss, jedoch lsst sich eine mgliche Tuberkulose schon dann nachweisen, wenn noch gar keine Beschwerden aufgetreten sind.

Wurde tatschlich eine Tuberkulose festgestellt, muss die Diagnose direkt an das Gesundheitsamt geschickt werden - sie ist also meldepflichtig.

Behandlung
Die Tuberkulose ist mit Medikamenten gut behandelbar. Oft werden verschiedene Antibiotika verabreicht. Leidet der Patient unter einer offenen Tuberkulose, wird dieser oft im Krankenhaus behandelt, bis die Ansteckungsgefahr vorbei ist. Die Behandlung dauert hufig etwa sechs Monate. Es kann jedoch vorkommen, dass manche Patienten gewisse Wirkstoffe nicht vertragen und auf alternative Medikamente umsteigen mssen. In diesem Fall kann die Behandlung auch ber ein Jahr dauern.


Empfehlungen

Informationen ber Kinderkrankheiten
Alle Tropenkrankheiten A-Z