Startseite Krankheiten A-Z Artikel Impressum
Logo Lexikon alle Krankheiten A-Z

Krankheiten A-Z

Vitiligo

Ursachen Symptome Diagnose Behandlung

Allgemeines
Bei der Weifleckenkrankheit, die auch Vitiligo genannt wird, entstehen weie Flecken auf verschiedenen Bereichen der Haut. Die Krankheit ist nicht ansteckend und nicht heilbar. Die Vitiligo ist eine Pigmentstrung, bei der es auf Hautstellen zum Verlust von Melanin kommt. Nur ungefhr ein Prozent der gesamten Bevlkerung sind von dieser Krankheit betroffen, wobei jeder Mensch an der Vitiligo erkranken kann. Hufig bricht die Krankheit im Lebensalter zwischen 10 und 35 Jahren aus. In einigen Fllen wird die Weifleckenkrankheit von einer Schilddrsenerkrankung oder Diabetes mellitus begleitet.

Wie genau die Krankheit verluft, kann nicht festgelegt werden da sie bei jedem Erkrankten anders verlaufen kann. Bei manchen Betroffenen stoppt irgendwann der Fortlauf der Erkrankung, bei anderen wiederum sind nur bestimmte Krperstellen betroffen. Nicht immer mssen weie Hautstellen ein Zeichen einer Weifleckenkrankheit sein. Um jedoch sicher zu gehen, ob es sich um eine Erkrankung handelt, sollte nicht gezgert werden einen Hautarzt aufzusuchen.

Ursachen
Wie die Weifleckenkrankheit genau entsteht ist unklar. Jedoch wird vermutet, dass bestimmte Auslser, wie etwa Stress, die Krankheit begnstigen knnen. Auerdem kann auch eine genetische Veranlagung eine Rolle spielen, denn die Krankheit kommt innerhalb einer Familie oft verhuft vor. Dabei wird jedoch nur die Veranlagung zur Weifleckenkrankheit vererbt, nicht die Krankheit an sich. Man geht zudem davon aus, dass das krpereigene Immunsystem ebenfalls eine Ursache sein kann. In diesem Fall kann das Abwehrsystem die schdlichen Stoffe nicht mehr von den krpereigenen Stoffen unterscheiden. Die Eiweie der Pigmentzellen auf der obersten Hautschicht werden als schdlich eingestuft. Das Abwehrsystem bildet Antikrper, die die Pigmentzellen nun angreifen und schdigen oder komplett zerstren. Ein weiterer Auslser der Weifleckenkrankheit knnte Stress sein, sowohl krperlicher als auch seelischer. Es wurde beobachtet, dass bereits erkrankte Personen schlimmere Beschwerden hatten, wenn diese unter starkem Stress standen.

Symptome
Es gibt verschiedene Formen der Weifleckenkrankheit. Bei der lokalisierten Form sind beispielsweise nur bestimmte kleinere Bereiche der Haut betroffen. Auerdem sind Stellen betroffen, die zuvor Verletzungen trugen, wie zum Beispiel Schnittwunden. Bei der generalisierten Form der Weifleckenkrankheit ist der gesamte Krper betroffen. Die weien Hautstellen treten berall verteilt auf. Die generalisierte Form wird wiederum in zwei Arten aufgeteilt, die Vitiligo vulgaris und die Vitiligo akrofazialis. Die Vitiligo vulgaris kommt am hufigsten vor. Die depigmentierten Hautstellen sind ber den gesamten Krper verteilt und knnen sogar auf Schleimhute und behaarte Krperstellen entstehen. Die betroffenen Krperstellen mit Behaarung tragen in diesem Fall auch sehr oft helle bis weie Haare. Bei der Vitiligo akrofazialis tauchen die weien Hautstellen vermehrt im Gesicht und an Hnden und Fen auf.

Die Haut selbst wird bei der Erkrankung nicht verndert. Das heit die Struktur und Funktion sind uneingeschrnkt und nicht anders als bei gesunden Hautstellen. Oft leiden die Betroffenen vor allem psychisch unter der Vitiligo.

Bei erkrankten Personen knnen in manchen Fllen Begleiterkrankungen entstehen. Dazu zhlen Schilddrsenprobleme, wie eine Schilddrsenunterfunktion oder eine Schilddrsenberfunktion. Auerdem knnen sich die Augen schneller entznden. Betroffene knnen zudem eine spezielle Form der Anmie entwickeln. Eine weitere Begleiterkrankung ist Diabetes mellitus, meist Typ 1.

Diagnose
Vitiligo lsst sich von einem Hautarzt oft schon auf den ersten Blick erkennen. In der Regel wird dennoch die Haut ausreichend untersucht. Neben einer krperlichen Untersuchung, ist auch ein Gesprch mit dem Patienten wichtig. Im Gesprch wird er auf mgliche Hautvernderungen und Beschwerden befragt. Wichtig ist auch zu erfahren, wann die Flecken zuerst auftraten. Kam es zuvor zu Verletzungen oder Erkrankungen der Haut oder wurden Operationen durchgefhrt, sollte dies dem Arzt ebenfalls genannt werden. Nicht immer ist Vitiligo fr weie Hautstellen verantwortlich. Eine Pilzinfektion kann fr einen hnlichen Effekt sorgen, weshalb es wichtig ist, zuchst andere Krankheiten auszuschlieen. Fr weitere Untersuchungen gibt es die sogenannte "Wood-Lampe". Diese gibt ultraviolettes Licht ab, was wiederum die betroffenen Hautstellen wei bis gelb aufleuchten lsst. Wenn ntig, werden Gewebeproben der betroffenen Hautstellen entnommen und unter einem Mikroskop untersucht. Handelt es sich um die Weifleckenkrankheit, so fehlt in den Zellen der obersten Hautschicht Melanin, die braunen Hautpigmente. Diese Hautpigmente fehlen bei Vitiligo an den betroffenen Hautstellen meist vollstndig. Da die Weifleckenkrankheit auch die Augen schdigen oder es zustzlich zu Begleiterkrankungen kommen kann, werden hufig auch die Augen untersucht und eine Blutuntersuchung durchgefhrt.

Behandlung
Die Weifleckenkrankheit kann mithilfe einer Licht-Therapie, auch Phototherapie genannt, behandelt werden. Jedoch sollte beachtet werden - die Krankheit ist nicht heilbar. Lediglich das Fortschreiten der Weifleckenkrankheit kann eingedmmt werden. Die Phototherapie findet ber mehrere Monate in regelmigen Abstnden statt. Der Arzt bestrahlt die betroffenen Hautstellen mit bestimmten Wellenlngen des UV-Lichts. Mit diesen Wellenlngen wird beispielsweise ein Sonnenbrand verhindert. Erfolgreich ist die Therapie dann, wenn bereits kleine Hautstellen auf die Behandlung reagieren und kleine Mengen an Melanin produzieren. Es gibt noch weitere Therapien mit Licht, wie beispielsweise die Behandlung mit dem Xenon-Chlorid-Excimer-Laser. Mithilfe von speziellen Salben und Cremes, die unter anderem Kortison enthalten, kann auerdem die Neubildung des Melanins angeregt werden. Liegt der Verdacht nahe, dass eine Autoimmunerkrankung fr die Weifleckenkrankheit verantwortlich ist, knnen auch Medikamente, die das Immunsystem beeinflussen, verschrieben werden. Ob die Therapie anschlgt, ist von Krankheitsfall zu Krankheitsfall unterschiedlich. Bei manchen Erkrankten breiten sich die weien Flecken beispielsweise nur in bestimmten Bereichen des Krpers aus, bei anderen schreitet die Krankheit langfristig ber den gesamten Krper fort. Krperlich hat die Krankheit keine Folgen. Viele Betroffene leiden allerdings psychisch unter der Erkrankung.

In manchen Spezial-Kliniken werden inzwischen Operationen durchgefhrt, bei der gesunde Haut auf die erkrankte Haut vernht wird. Ob diese Behandlungsmethode jedoch erfolgreich ist, ist bisher noch nicht bekannt.

Oft wird versucht, die weien Hautstellen mithilfe von Kosmetikprodukten an die natrliche Hautfarbe anzupassen oder die weien Stellen zumindest farblich zu berdecken. Dazu gehrt unter anderem Selbstbruner. Wichtig ist zudem ein ausreichender Schutz vor Sonnenstrahlen, in Form von Sonnencremes. Die betroffenen Hautstellen haben nmlich keinen natrlichen Schutz mehr gegen UV-Strahlen. Neben einer krperlichen Behandlung ist oft auch eine Psychotherapie hilfreich, um den richtigen Umgang mit der Krankheit zu erlernen. Zustzlich knnen Selbsthilfegruppen besucht werden.


Empfehlungen

Informationen ber Kinderkrankheiten
Alle Tropenkrankheiten A-Z